Zwei Siege – aber es droht die Annullierung

Der TSV Münnerstadt zwischen Jubel und Trauer. Da gelangen dem Schlusslicht zwei Siege am Wochenende, und doch scheint alle Hoffnung auf den Klassenerhalt zunichte: Nach einem Formfehler droht die Annullierung der vier Punkte.

TV Aschaffenburg – TSV Münnerstadt 2:3 (21:25, 25:23, 26:28, 25:21, 11:15)

Mit dem Rücken zur Wand spielt es sich lockerer. Das dachten sich wohl Schlusslicht Münnerstadt, gleichwohl mit Holger Wahler ein weiterer Verletzer zu beklagen war. Der TSV startete gut und fuhr durch Aufschlagserien von Michael Meter und einen guten Block den ersten Satz nach Hause. Eigentlich hätte es so weiter gehen können, wenn nicht die tief stehende Sonne der Annahme im Wege stand. Die Eigenfehler häuften sich, so dass die Münnerstadter am Ende – wenn auch knapp – klein bei geben mussten.

Nun stand der TSV wieder auf der „Schattenseite“, die in diesem Fall positiv war. Starke Angriffe und leicht verwirrte Gegner sorgten für einen heißen Schlagabtausch, den am Ende die Blockarbeit von Michael Meder und Sandro Petzold für Münnerstadt entschieden. Aschaffenburg dankte noch lange nicht ab und rettete sich dank der TSV-Eigenfehler in den Tie-Break.

Schnell gelang es nun den Münnerstadtern, sich aus der Umklammerung zu lösen. Mit 8:6 wechselten sie die Seiten und legten sich in der Abwehr nun richtig ins Zeug. Petzold kratze ein paar wichtige Angriffe der Gegner vom Boden weg. Am Netz brillierte Neuzugang Marc Baumgart, was letztendlich in den zweiten Saisonsieg endete.

TSV Münnerstadt – SG Eltmann III 3:0 (25:11, 25:17, 28:26)

Nun war die Ausgangslage eine ganz andere. Durch den Ausgangssieg wurde die Rote Laterne bereits an Karlstadt weitergereicht. Gegen Eltmann war nun ein weiterer Plätzetausch drin. Zunächst konnte Tilman Born, der wegen seines Ungarn-Studiums erst sein erstes Spiel bestritt, per Aufschlagserie den Eltmännern empfindlich zusetzen. Die SG sah kein Land und war schnell ausgebootet. Auch ließen die Mürschter es nicht zu, dass ihre Gegner überhaupt so richtig ins Spiel fanden. Ein massiver Block ließ die Befreiungsschläge Eltmanns am Netz eiskalt abblitzen. Erst als Münnerstadt – vom Erfolg beflügelt – ein wenig nachließ, entstand eine ausgeglichene Partie. Am Ende ließ es sich der TSV nicht mehr nehmen, den erfolgreich begonnen Tag auch äußerst erfolgreich zu beenden. Mit diesen beiden Siegen und nun 6:22 Punkten war der Relegationsplatz erreicht – ein Segen, wenn nicht diese Sportgerichtsentscheidung zu erwarten wäre.

Quelle: http://www.mainpost.de/