Bei der nordbayerischen Ü-41-Meisterschaft der Volleyballer schied der TSV Münnerstadt in der Vorrunde aus. Mit einem Sieg gegen Regensburg ging es zwar gut los, doch es folgten zwei Niederlagen und damit das Ende. Der Titel ging an Gastgeber Schwaig, Zweiter wurde Bayreuth - beides Münnerstadter Kontrahenten in der Vorrunde, was auf eine stärkere Gruppe und damit Lospech für den TSV schließen lässt. Münnerstadt landete am Ende auf dem fünften Platz. Erster wurde Schwaig, das sich bereits im Vorjahr bis zur deutschen Meisterschaft schmetterte.

Gruppe A:
TSV Höchstadt – VC Eltmann 1:2
Höchstadt – VC/TuS Hirschau 0:2
Eltmann – Hirschau 2:1
 
Gruppe B:
TSV Münnerstadt – SV Fortuna Regensburg 2:0
SV Schwaig – BSV Bayreuth 2:0
Münnerstadt – Schwaig 0:2
Regensburg – Bayreuth 0:2
Regensburg – Schwaig 0:2
Münnerstadt – Bayreuth 0:2
 
Halbfinale:
Eltmann – Bayreuth 0:2
Hirschau – Schwaig 0:2
 
Spiel um Platz 3:
Eltmann – Hirschau 2:1
 
Endspiel:
Bayreuth – Schwaig 0:2
 

TSV Ostheim – TSV Münnerstadt II 3:1 (27:25, 25:21, 16:25, 26:24)

In Ostheim kam es am 10. Spieltag zum Spitzenspiel der Kreisliga Ost. Der TSV Münnerstadt II reiste als Tabellenführer mit 30:6 Punkten aus 18 Spielen zum Tabellenzweiten TSV Ostheim, der 28:4 Punkte aus 16 Spielen aufweisen konnte. Mit einem 3:1 Sieg hätten die Münnerstädter die Meisterschaft in fremder Halle feiern können.

Eigentlich hätte Ostheim vor diesem Spiel noch gegen den VC Eltmann V antreten müssen, der allerdings nicht genügend Spieler für dieses Spiel stellen konnte. Somit waren beide Mannschaften frisch, was zu einem möglicherweise entscheidenden Nachteil für die Münnerstädter wurde.

Im ersten Satz war das Spiel beider Mannschaften von starker Nervosität geprägt. Auf beiden Seiten wurden einige Aufschläge verschlagen, so dass sich keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. Beim Stand von 24:23 gaben die Klosterstädter ebenfalls einen Aufschlag ab, so dass Ostheim den Satz mit 27:25 für sich drehen konnte. Im zweiten Satz erwischten die Münnerstädter keinen guten Start und waren schnell im Rückstand, der nicht mehr aufgeholt werden konnte. Die Ostheimer Feldabwehr überragte dabei sensationell. Anschließend wurden Stefan Lotter und Sebastian Demling deutlich besser eingesetzt und man besann sich auf alte Stärken und spielte sicherer und zugleich variabler als zuvor, so dass der dritte Satz deutlich gewonnen wurde. Im vierten und damit letzten Satz des Tages war das Bild wie im ersten Satz. Man kämpfte, wurde aber am Ende nicht belohnt. Der Aufschlag zum eigenen Satzball wurde zunächst verschlagen, der folgende Ball nicht gut angenommen und beim Matchball der Ostheimer setzte Martin Bimmel einen riskanten Diagonalschlag ins Aus, so dass die letzten Meisterschaftshoffnungen begraben werden mussten. Allerdings kann der direkte Aufstieg noch geschafft werden, sofern Ostheim in einer Woche den TSV Eisingen schlagen sollte. Ansonsten müsste man versuchen über die Relegation den Aufstieg noch zu erreichen.

TSV Münnerstadt II – VC Eltmann V 3:0 (75:0)

Der Gegner ist nicht angetreten...

Absteiger Münnerstadt

TSV Lengfeld – TSV Münnerstadt 3:0 (25:18, 25:13, 25:18)

Für die Gastgeber geht es immerhin noch um den Aufstieg mit Minimalchance Meisterschaft. Von daher zählte beim TSV jeder einzelne Satz. Für Schlusslicht Münnerstadt hingegen ging es nur noch darum, die verkorkste Saison gütlich zu einem Abschluss zu bringen. Ohnehin war das Team auf sechs Mann zusammengeschrumpft, wobei es sich bereits an Robert Seller aus der zweiten Mannschaft bedient hat, der schon länger nur noch als Hobby-Spieler tätig ist. „Für diese Verhältnisse haben wir sehr gut mitgespielt“, so Spielertrainer Matthias Meder. Nur die Annahme war nicht gerade das Gelbe vom Ei, was es unterm Strich ausmachte. „Somit waren wir ausrechenbar am Netz“, so der Coach. Lengfeld stellte jeweils einen guten Block und hatte damit die halbe Miete.

TSV Münnerstadt – TV Mömlingen III 1:3 (25:21, 17:25, 23:25, 22:25)

Im Saisonabschlussspiel stellte Meder um und übergab Seller das Zuspiel. So stabilisierte sich zumindest die Annahme. Der Erfolg lag gleich als Satzgewinn auf der Hand. Richtige Ambitionen fehlten den Münnerstadtern am Ende jedoch, sonst hätte noch der eine oder andere Satz folgen können. „Wir haben das emotionslos runtergespielt“, dessen Team dennoch in jeden der Sätze zeitweise vorne lag. Jeweils die entscheidenden Punkte haben schließlich die Gegner gemacht.

Quelle: http://www.mainpost.de/

TSV Eisingen - TSV Münnerstadt II 1:3 (22:25, 20:25, 29:27, 20:25)

Wie schon am letzten Spieltag, spielte der TSV Münnerstadt wieder gegen einen Mit-Meisterschaftskandidaten, den TSV Eisingen. Diesmal ging der TSV Münnerstadt von Anfang an hochkonzentriert zu Werke. Es entwickelte sich ein spannendes und abwechslungsreiches Spiel. Lange Zeit konnte sich die Abwehr der Münnerstädter nicht auf die von Eisingen vorgetragenen Rückraumangriffe einstellen. Einzig Sebastian Demling mit Bilderbuchangriffen über die Mitte und Stefan Lotter mit nahezu hundertprozentiger Erfolgsquote im Außenangriff war es zu verdanken, dass die ersten beiden Sätze gewonnen wurden. Im 3. Satz vermochten es die Klosterstädter nicht, mit 3 Matchbällen den Sack zuzumachen. Eisingen nutze seinen 2. Satzball zum Anschluss. Wer nun dachte, der TSV Münnerstadt bricht ein, sah sich getäuscht. Im 4. Satz besann sich der TSV Münnerstadt auf seine Stärken. Mit einer ständigen Führung konnte der Satz und damit das Spiel erfolgreich beendet werden.

TV Haßfurt - TSV Münnerstadt II 0:3 (14:25, 16:25, 22:25)

Gegen den TV Haßfurt hatte man das Hinspiel knapp verloren. Das sollte nicht noch einmal passieren. In den ersten beiden Sätzen legten die Klosterstädter los wie die Feuerwehr und gewannen diese Sätze deutlich. Im dritten Satz sollte der Gegner nun einstellig bezwungen werden. Nach der 5:1-Führung nahm der TSV Münnerstadt die Sache allerdings zu locker und sah sich plötzlich bei einem 12:18 Rückstand im Hintertreffen. Einen Satzverlust wollt der Spieler-Co-Trainer Uwe Knipping nicht zulassen. Mit der Einwechslung von Stefan Lotter kam die Souveränität wieder zurück ins Spiel. Hilfreich war die Angabenserie von Frank Röhlich gepaart mit erfolgreich gelegten Bällen von Thomas Bauer. Dabei wurde ein 17:20 Rückstand in eine 23:20 Führung umgewandelt. Nun durfte auch Richard Fix noch mal als Steller ran. Mit ihm sicherte sich der TSV den Satz- und damit Spielgewinn.

Mit diesen Erfolgen fährt der TSV Münnerstadt als Tabellenführer am nächsten Samstag, den 10.03.12 um 15 Uhr zum vorentscheidenden Spieltag nach Ostheim. Bei 2 klaren Siegen kann der TSV Münnerstadt dann bereits Meister werden. Die Volleyballer des TSV Münnerstadt würde sich über die Unterstützung von zahlreichen Fans freuen.

Noch mal ein 3:2-Sieg für das Bezirksliga-Schlusslicht

TSV Münnerstadt – TSV Karlstadt 1:3 (25:19, 20:25, 14:25, 16:25)

Für die Münnerstadter ging es quasi um nichts mehr, als um einen versöhnlichen Abschluss in der Liga. Von daher verlor dieses sonst so heiße Derby an Brisanz. Zunächst gingen die Gastgeber die Sache locker an und konnten dank einer stabilen Annahme am Netz alle Angreifer einsetzen. Ab dem 19:18 führte Marc Baumgart sein Team mit Aufschlägen zum Etappensieg.

TSV Röttingen - TSV Münnerstadt II 2:3 (25:23, 19:25, 25:19, 23:25, 19:21) 

Der durch den Spieler-Co-Trainer Uwe Knipping geforderte Siegeswunsch lähmte in der Anfangsphase das Spiel der Klosterstädter, so dass die Mannschaft schwer ins Spiel kam. Somit ging der erste Satz verloren. Im 2. Satz besann sich der TSV Münnerstadt auf seine Stärken und gewann diesen sicher. Der 3. Satz war ein Spiegelbild des 1. Satzes und man kam wieder ins Hintertreffen. Im ausgeglichenen 4. Satz rettete sich der TSV Münnerstadt mit einem knappen Sieg in den Tie-Break. Im Tie-Break hatte sich der TSV Münnerstadt bei den Spielständen 1:6, 2:7 und 6:11 schon fast aufgegeben. Die taktische Einwechslung von Richard Fix auf die Steller-Position mit dem Wechsel des eigentlichen Stellers Uwe Knipping in den Angriff fruchtete diesmal und leitete die Aufholjagd zu einem spannenden Volleyball-Krimi ein. Der wiedererweckte Kampfgeist der Klosterstädter ließ zwei Matchbälle der Röttinger abwehren. Selbst nutzte man den 5. eigenen Matchball zum vielumjubelten Sieg. 

TV Bad Brückenau - TSV Münnerstadt II 0:3 (15:25, 15:25, 22:25)

Gegen den Mit-Meisterschaftskandidaten TV Bad Brückenau, der sein erstes Spiel des Tages 1:3 gegen Röttingen verloren hatte, ging es für den TSV Münnerstadt darum, sich die Option, aus eigener Kraft noch Meister zu werden, zu erhalten und einen direkten Mitkonkurrenten zu distanzieren.  

Gestärkt durch den knappen Sieg gegen Röttingen ging der TSV Münnerstadt nun von Anfang an sehr selbstbewusst zu Werke. Die eingesetzten Wechselspieler fügten sich nahtlos ins Spiel ein. Den eigentlich starken Angriff der Bad Brückenauer machte der überragende Block des TSV Münnerstadt mürbe. Die ersten beiden Sätze waren somit nur Formsache. Nach der deutlichen Führung schlich sich die ein oder andere Nachlässigkeit in das Spiel der Münnerstädter ein. Die Quittung bekam der TSV mit einem Spielstand von 7:14 im 3. Satz. Dank einer Aufschlagserie von Stefan Lotter kam der TSV wieder auf 13:14 heran. Den nun ausgeglichen Satz rettete Münnerstadt mit 25:22 über die Ziellinie.