Bereits in den frühen Morgenstunden ging es am Samstag, den 04.07.2015, für Nick Przeliorz, Deborah Adam, Trainer Bernd Neumann sowie Vorstand Johannes Wolf in Richtung Kaiserslautern zur Süddeutschen Meisterschaft der Leichtathleten. Denn zur Mittagszeit standen für unsere Athleten bereits die Vorläufe über die 100 Meter an.

Nach einer dreistündigen Fahrt im klimatisierten PKW ging's in den Glutofen südlich des Betzenberges. Die Temperaturen reichten sowohl am Samstag als auch am Sonntag nahe an die 40-Grad-Marke heran. Für Abkühlung konnte nur ein Bad im Wasserbecken der Hindernisläufer sorgen.

Als erste durfte Deborah ihre Füße auf die heiße Rundbahn setzen. Sie zeigte in 12,83 Sek. eine starke Leistung. Das bedeutete persönliche Bestzeit, mit der Deborah nur um eine Hundertstel Sekunde am Zwischenlauf vorbeilief - bei der vorherrschenden Witterung natürlich zu verschmerzen.

Dann war Nick an der Reihe. Bereits im Vorlauf sorgte er für einen Paukenschlag: 10,93 Sek. bedeuteten die zweitschnellste Zeit aller Teilnehmer sowie unterfränkischen Rekord. Der bisherige Rekord von 10,94 Sek. hatte über ein halbes Jahrhundert Bestand - Wahnsinn!

Auch im Zwischenlauf blieb Nick unter der 11 Sek.-Marke und lief in der größten Mittagshitze in 10,96 Sek. souverän in den Endlauf.

Dann kam es zum Showdown: Nick ließ sich von den tropischen Temperaturen nicht beeindrucken und konnte sogar noch leicht zulegen. 10,91 Sek. bedeuteten die Silbermedaille. Schneller war in 10,71 Sek. nur der derzeit schnellste B-Jugendliche in ganz Deutschland, Milo Skupin-Alfa, der es wohl nicht für nötig erachtete, an der Siegerehrung teilzunehmen.

Inzwischen war auch der Bürgerbus der Stadt Münnerstadt mit unseren Staffel-Jungs in Lautern eingetroffen. An der Wettkampferfahrung gemessen war die Staffel laut Bernd Neumann die mit Abstand jüngste Truppe, die er jemals zu einer derartigen Meisterschaft geschickt hat. Für Timo Reinhart, Jonathan Laik, Noah Fell und Clemens Schmitt, die "noch grüner hinter den Ohren" waren "als der Rasen im Stadion", reichte es in 46,39 Sek. für den zehnten Platz. Die Jungs liefen couragiert und sammelten wichtige Erfahrungen.

Für Deborah und Nick standen am Sonntag noch die 200 Meter-Läufe auf dem Programm. Daher hieß es am Samstagabend: Ab ins Hotel! Nach einem gemütlichen Abend mit Wein, leckerer Pizza und kleinem Salat galt es, die tropische Nacht mit einigen Stunden Schlaf zu überstehen, um nach dem Frühstucksbuffet wieder halbwegs fit ins Stadion zu starten.

Deborah hatte die Pizza offenbar nicht geschadet. 26,33 Sek. reichten zwar nicht für das Finale - sind jedoch persönliche Bestzeit für unsere Sprinterin.

Nick klagte bereits vor dem Start über die 200 Meter über etwas schwere Beine. Mit der viertschnellsten Zeit (22,59 Sek.) zog er mit Medaillenhoffnungen ins Finale ein.

Dort waren seine Reserven - angesichts des Mammutprogramms und der hohen Temperaturen absolut verständlich - spätestens nach 180 Metern aufgebraucht. Es sprang mit einer Zeit von 22,68 Sek. immerhin noch der fünfte Platz heraus.

Nun heißt es, in den kommenden Tagen das Trainingspensum richtig zu dosieren. Denn bereits am kommenden Wochenende geht es für einige unserer Sportler zur Bayrischen Meisterschaft nach Markt Schwaben.

Mit zahlreichen Medaillen im Gepäck traten die heimischen Leichtathleten die weite Rückreise von den Bayerischen Senioren-Meisterschaften an. Die Titelkämpfe fanden in diesem Jahr in Vaterstetten bei München statt.

 

 

Am Samstag, den 20.06.2015, fand im Schweinfurter Willy-Sachs-Stadion mit der Internationalen U18-Gala ein ganz besonderes Highlight der Leichtathletik statt.

Welch große Ehre für unsere Sprinter, Deborah Adam und Nick Przeliorz, bei einem derart hochkarätigen Wettbewerb überhaupt dabei sein zu dürfen! Doch die Teilnahme haben sich die beiden dank ihrer überaus starken Leistungen in der jüngsten Vergangenheit redlich verdient. Und die beiden sollten vielmehr sein als nur schmückendes Beiwerk im großen Teilnehmerfeld.

Nick legte gleich im Vorlauf über die 100 Meter - bei 0,1 m/s Gegenwind! - eine persönliche Bestmarke von 10,98 Sek. auf die Tartanbahn und knackte damit erstmals die Schallmauer von 11 Sekunden. Damit zog er mit der fünften Zeit in einem Teilnehmerfeld, das 17 Jungs aus Deutschland, Österreich und der Schweiz umfasste, ins Finale ein. Dort konnte er seine Zeit aus dem Vorlauf fast bestätigen. In 11,01 Sek. lief Nick zu einem beachtlichen vierten Platz!

Auch wenn über die 200 Meter-Distanz die Beine etwas schwer wurden, lief Nick in 22,50 Sek. persönliche Bestzeit. Die Leistung reichte zu einem starken sechsten Platz.

Deborah Adam durfte ebenfalls auf beiden Sprintdistanzen antreten. Über die 100 Meter reichte es zwar nicht für den Endlauf - dennoch knackte Deborah in starken 12,89 Sek. ihre persönliche Bestzeit.

Die 200 Meter absolvierte Deborah in guten 26,53 Sek., was den sechsten Rang bedeutete.

In zwei Wochen geht es für gleich sechs unserer Sportler um Trainer Bernd Neumann zur Süddeutschen Meisterschaft nach Kaiserslautern. 

Zwei Tage lang waren die besten Leichtathleten Unterfrankens zu Gast im Bad Kissinger Sportpark. Dabei standen die Starter aus dem Sportkreis Rhön/Saale standen bei den Titelkämpfen 17 Mal ganz oben auf dem Siegerpodest.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung gelang der Startgemeinschaft TG Würzburg/TSV Münnerstadt der Titelgewinn über 4 x 100 Meter der Frauen. Anna Laumer (TG Würzburg), Laura Hofmann, Luisa Ruck und Debora Adam (alle TSV Münnerstadt) liefen in beeindruckenden 50,22 Sekunden flott wie nie zuvor und zauberten ihrem Trainer Bernd Neumann ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht. Über 4 x 100 Meter der U-18 waren es Kevin Okito, Niklas Wiethoff, Nick Przeliorz sowie Timo Reinhart, die für die Startgemeinschaft TG Würzburg/TSV Münnerstadt in neuer Bestzeit von 44,06 Sekunden überlegen siegten.

Die Trainingstage in Oberhof sind für unsere Leichtathleten mittlerweile fast zur Routine geworden. Am perfekten Trainingsgelände fühlen sie sich schon beinahe so heimisch wie am Mürschter Sportzentrum. Was liegt da näher, auch anderen Abteilungen die Möglichkeit  zu geben, ein Trainingsprogramm am Grenzadler abzuhalten. So lud Leichtathletik-Coach Bernd Neumann am Dienstag, den 26.05.2015, wiederholt unsere Turnerinnen um Abteilungsleiterin Katja Planer nach Oberhof ein, um sich Seite an Seite mit Weltklasse-Sportlern wie dem Kombinierer Ronny Ackermann austoben zu können.

Besondere Freude bereitet vor allem das Betreten des Imitationsraumes, in dem der Spaß an Sprüngen vom Trampolin in die Schnitzelgrube im Vordergrund steht.

Die Leichtathleten spulten am Dienstag und Mittwoch wieder ein äußerst intensives Trainingspensum ab. Neben 50-Meter-Sprints am Vormittag wurde besonderer Wert auf die Einheiten im Kraftraum gelegt. Nach abschließedem Staffel-Training am Mittwoch hatten sich die Mädels und Jungs ihre Pizza redlich verdient.

Mit dem Bürgerbus ging es am Samstag, den 23.05.2015, für fünf unserer Athleten zum hochkarätig besetzten Meeting im hessischen Bruchköbel bei Hanau. Die vorgefundenen Bedingungen schienen perfekt für unsere Jungs, was sich auch bewahrheiten sollte.

Schon im Vorlauf über die 100 Meter zeigte Nick Przeliorz sein Können und lief bei leichtem Rückenwind zur persönlichen Bestzeit von 11,08 Sek.. Für Timo Reinhart und Clemens Schmitt reichte es trotz guter Zeiten von 12,16 Sek. bzw. 12,34 Sek. nicht ganz für den Endlauf. Nick konnte im Finale seine Zeit aus dem Vorlauf fast bestätigen. 11,13 Sek. reichten für einen starken zweiten Platz - nur geschlagen von Kevin Kranz von der LG Eintracht Frankfurt (11,04 Sek.).

Hoch ist auch die Leistung unseres Jüngsten, Jonas Müller, einzuschätzen. Er konnte seine persönliche Bestzeit um eine halbe Sekunde steigern und landete in 13,01 Sek. auf dem zweiten Platz. Damit schaffte Jonas die Qualifikation zur Bayrischen Meisterschaft.

Die 200 Meter wurden durch Zeitläufe entschieden. Da die Zeitmessanlage beim ersten Startversuch versagte, wurden die Läufer um Nick und Clemens erst nach über 50 Metern zurückgeschossen. Doch trotz etwas schwerer Beine lief Nick im zweiten Anlauf in 22,52 Sek. souverän zum Sieg. Die Zeit bedeutet für ihn gleichzeitig die Quali für die Dt. Meisterschaft in Jena. Auch Timo Reinhart (24,52 Sek.) und Clemens Schmitt (24,69 Sek.) zeigten super Läufe und verbesserten ihre persönlichen Bestzeiten.

Den Abschluss bildete der 800-Meter-Lauf mit Max Bauer. Max lief couragiert an und zeigte in 2:17,69 Minuten eine gute Vorstellung. Die zeigte er auch nach dem Lauf, als er wie einst Diogenes die Tonne zu seinem zweiten Zuhause machte.

Am Dienstag geht es für unsere Athleten wieder ins Trainingslager nach Oberhof, um sich verstärkt auf die kommenden Wettkämpfe vorzubereiten.