Rundum zufrieden zeigte sich Leichtathletik-Coach Bernd Neumann nach dem dreitägigen Trainingslager am Münnerstädter Sportzentrum. Durch die unkomplizierte Anreise konnte mehr als 25 Kids die Teilnahme am intensiven Pensum ermöglicht werden. Besonders freute sich Bernd über die Unterstützung seines langjährigen Trainerkollegen Jürgen Adam, von dessen großer Erfahrung die Sportler in den Wurfdisziplinen erheblich profitierten. Im Hochsprung wurde die Truppe von unserer Übungsleiterin Iris Heid super betreut. Somit konnte sich Bernd Neumann auf Sprint und Staffel konzentrieren. Das Trainingsprogramm hatte es in sich: Von Montag, den 21.03., bis Mittwoch, den 23.03., wurde jeweils von 10-12 Uhr sowie von 14-16 Uhr trainiert.

Recht herzlich bedanken möchten wir uns bei der Metzgerei Glasauer, die in der Mittagspause an allen drei Tagen die Verköstigung übernahm. Das abwechslungsreiche und reichhaltige Angebot in der TSV-Hütte konnte sogar mit dem kulinarischen Angebot im Erfurter Trainingslager mithalten. Vielen Dank! Ein besonderer Dank an Heidi Sperlich und Frau Witke, die in den Pausen bei der Essensausgabe und dem anschließenden Spülen dem Trainerteam den Rücken freihielten!

Die Trainingseindrücke stimmten die Trainer durchweg optimistisch. Die mehrtägige Osterpause haben sich die Mädels und Jungs verdient. Ab kommendem Mittwoch heißt es jedoch, wieder konzentriert bei der Sache zu sein. Denn bereits im April stehen die ersten Wettkämpfe der Freiluftsaison auf dem Programm.

Das diesjährige Trainingslager unserer Leichtathleten zu Beginn der Osterferien findet in Oberhof sowie im heimischen Münnerstadt statt. Um noch mehr Athleten als bei den letzten Malen einen Teilnahme zu ermöglichen, lässt sich eine Durchführung in Erfurt - wie in der Vergangenheit praktiziert - nicht umsetzen. 26 Sportler werden diesmal mit dabei sein.

Bereits am vergangenen Samstag, den 19.03.2016, ging es für die große Truppe nach Oberhof, wo am Vormittag wieder die wichtigen Sprinttests im Laufkanal anstanden. Nach der Stärkung durch eine Currywurst bei "HansWurst" absolvierten die Mädels und Jungs eine harte Einheit im Kraftraum, ehe sie sich beim abschließenden Hockey-Spielen nochmals richtig austoben konnten.

Nach kurzem Durchschnaufen am Sonntag geht es am Montag, den 21.03., am Münnerstädter Sportzentrum direkt weiter mit dem Programm. Unterstützt wird Coach Bernd Neumann dabei von seinem langjährigen Trainerkollegen Jürgen Adam, der die Betreuung in den Wurfdisziplinen übernehmen wird. Unsere Übungsleiterin Iris Heid wird den Schwerpunkt auf den Hochsprung legen. In der Mittagspause werden die Mädels und Jungs vom Catering der Metzgerei Glasauer bestens verköstigt werden. Die Einheiten finden von Montag bis Mittwoch jeweils von 10 - 12 Uhr sowie von 14 - 16 Uhr statt.

Am Samstag, den 27.02.2016, war der TSV wieder Veranstalter der Leichtathletik-Hallenmeisterschaft der Schüler. Prall gefüllt war unsere Mehrzweckhalle, da sich mehr als 130 Kids von neun Vereinen zu den Wettbewerben anmeldeten. Auf dem Programm standen neben dem 35-Meter-Sprint der Sprint über Hürden und Bananenkisten, Hochsprung, Stoßen von Kugel und Medizinbällen sowie die abschließenden Staffelläufe. Der TSV war alleine mit mehr als 40 Sportlern vertreten.

Ein herzliches Dankeschön geht an die teilnehmenden Vereine, ohne die die Austragung natürlich nicht möglich gewesen wäre. Danke an den TSV Bad Kissingen, die TV DJK Hammelburg, den SV Ramsthal, den VfL Sportfreunde Bad Neustadt, den FC Rottershausen, den FSV Hohenroth, den TSV Mellrichstadt und den TSV Hollstadt!

Neben dem sportlichen Erfolg durfte beim Abschluss der Hallensaison der Spaß nicht zu kurz kommen, den die Athleten besonders bei den abschließenden Staffelrennen ausstrahlten.

Der TSV konnte sich am Samstag über 12 Titel freuen. Besonders hervorzuheben sind aus TSV-Sicht zwei Leistungen: Amy Przeliorz stieß die Kugel auf persönliche Bestleistung von 8,64 Meter, womit sie sich auf Rang acht der bayerischen Bestenliste katapultierte. Wettkampf-Debütant Noel Samko sorgte im Hochsprung der M15 für einen Paukenschlag. Mit seiner erreichten Höhe von 1,60 Meter sollte er auch auf Bezirks- bzw. Landesebene eine gute Rolle spielen können. Auch die Kleinsten zeigten sich bereits höchst motiviert und lieferten teils richtig starke Leistungen ab.

Vielen Dank auch an die zahlreichen Helfer, die in welcher Form auch immer zum erfolgreichen Ablauf der Veranstaltung beitrugen!

Noch mehr Eindrücke von der Meisterschaft sind auf unserer Facebook-Seite abzurufen.

Die Bilanz unserer Leichtathleten bei den bisherigen Hallenmeisterschaften übertraf alle Erwartungen. In Fürth konnten die Sportler am Sonntag, den 14.02.2016, bei der Nordbayerischen Meisterschaft der U20/U16 den Erfolgen noch die Krone aufsetzen. Als aussichtsreichster Medaillenkandidat ging wieder Nick Przeliorz ins Rennen, der über beide Sprintdistanzen (60 + 200 Meter) zum Favoritenkreis zu zählen war. Doch außer Nick waren in Mittelfranken noch fünf weitere TSV-Athleten am Start. Max Bauer und Lorenz Mangold konnten krankheitsbedingt kurzfristig leider nicht antreten.

So war es Madeline Hina (W15) vorbehalten, als erste die TSV-Flagge hochzuhalten. Nach dem ein wenig unglücklichen Hochsprungwettbewerb (1,35 Meter) verbesserte sie zur großen Freude von Coach Bernd Neumann über die 60 Meter-Hürdendistanz ihre persönliche Bestzeit um mehr als eine Sekunde auf 10,96 Sek..

Dann wurde es bereits für Nick Przeliorz und Noah Fell über 60 Meter ernst. Noah hatte sich seinen Start bei den "Älteren" redlich verdient. Denn sein Auftreten in den letzten Wochen - als fünfter Mann war Noah stets "Ersatzläufer" der U18-Staffel - war von besonderer Loyalität und Fairness geprägt. Heute verfolgte Noah einzig und allein ein Ziel, nämlich sein Motto "und täglich grüßt das Murmeltier" zu unterstreichen. So war es ihm vor Fürth bei drei Wettkämpfen in Folge gelungen, exakt 7,83 Sek. auf die Tartanbahn zu legen. Bernd Neumann hatte ihm nun ein lukratives Angebot gemacht, sollte ihm dieses Kunststück noch einmal gelingen. Und tatsächlich: Noahs innere Uhr bewies auch heute als perfekt. Im Ziel standen - welch Wunder - 7,83 Sek.! 333 - Issos Keilerei! 753 - Rom schlüft aus dem Ei! 783 - Noahs Zauberei! Auf nach Malle, Noah!

Nick ließ schon im Vorlauf keinen Zweifel daran aufkommen, dass mit ihm auch heute zu rechnen sein wird. In 7,13 Sek. erreichte er knapp vor Philip Finsterwalder (7,14 Sek.) als Vorlaufschnellster das große Finale. Auch dort sollte sich der Läufer der LG Karlstadt-Gambach-Lohr als härtester Konkurrent herausstellen. Doch Nick konnte nochmals zulegen: Starke 7,06 Sek. bedeuteten die souveräne Goldmedaille!

Für Larissa Steiner (W15) war es in Fürth über die 60 Meter die erste Meisterschaft im TSV-Trikot. Dafür konnten sich die 9,36 Sek. - auch angesichts des Trainingsrückstandes - durchaus sehen lassen.

Leonie Warthemann (W20) gelang es sogar, dank 8,42 Sek. in den B-Endlauf einzuziehen, in dem sie in 8,43 Sek. starke Siebte wurde.

Gäbe es auch in der W13 einen B-Endlauf, hätte sich auch Emma Mangold hierfür qualifiziert. Die persönliche Bestzeit von 9,00 Sek. stimmte Bernd Neumann sehr zufrieden.

Am Ende des Tages ging es für Nick und Noah nach längerer Pause - dank der defekten Zielkamera - noch auf die 200 Meter-Distanz. Noah lief nach seinem Kunststück über 60 Meter ordentliche 25,48 Sek. Nick musste in guten 22,62 Sek. nur Christopher Löffelmann vom FC Schweinfurt 05 (22,20 Sek.) den Vortritt lassen. Nach Gold über 60 Meter nun also Silber über 200 Meter! Welch grandioser Abschluss der Hallensaison für unsere Truppe!

Am 27. Februar steht in der heimischen Mehrzweckhalle noch die Hallenkreismeisterschaft auf dem Programm.

Viele weitere Eindrücke aus Fürth sowie Nicks 60 Meter-Lauf zu Gold können auf der TSV-Facebook-Seite abgerufen werden.

Als wäre dieses Wochenende nicht schon erfolgreich genug gewesen. Und das nach den Triumphen Angelique Kerbers und der Handball-Nationalmannschaft nicht nur aus deutscher Sicht, sondern auch aus Sicht des TSV.

Denn nach dem überraschenden dritten Platz von Nick Przeliorz über 60 Meter bei der Bayerischen Meisterschaft in München hatten heute unsere U18-Athleten am Sonntag, den 31.01.2016, die Möglichkeit, bei der Süddeutschen Meisterschaft im schwäbischen Sindelfingen nachzuziehen. Der Glaspalast nahe Stuttgart gilt als eine der schönsten Leichtathletik-Hallen Deutschlands. Dass die 4x200-Meter-Staffel nach deren Erfolg letzte Woche in Fürth - dem Gewinn der Silbermedaille - mit den besten Aussichten ins Rennen ging, wusste auch Coach Bernd Neumann.

Doch zunächst standen nach der Fahrt im Bürgerbus die Einzelwettbewerbe über 60 Meter an. Deborah Adam konnte sich im Vergleich zu Fürth steigern. Für das Erreichen des Zwischenlaufes reichten gute 8,34 Sek. im riesigen Teilnehmerfeld jedoch nicht.

So erging es auch Timo Reinhart (7,65 Sek.) und Jonathan Laik (7,52 Sek.), obwohl auch die beiden sich ordentlich präsentierten. Für Niclas Floth reichten starke 7,37 Sek. sogar zum Weiterkommen. Für den Einzug ins große Finale waren 7,42 Sek. im Zwischenlauf ein bisschen zu wenig.

Nun hieß es Warten und die Konzentration hochhalten. Standen doch am frühen Abend noch die Staffelwettbewerbe an. Ganz aussichtslos ging die TSV-Staffel nach dem Erfolg in Fürth nicht ins Rennen, von einer Medaille konnten wir angesichts der Konkurrenz aber nur träumen. Das Quartett, das wie in Fürth in der Besetzung Timo Reinhart, Jonathan Laik, Niclas Floth und Clemens Schmitt an den Start ging, durfte gleich im ersten Zeitlauf vorlegen. Die Jungs liefen in 1:37,60 min. ein souveränes Rennen, bevor sie zusehen konnten, wie sich eine favorisierte Staffel nach der anderen aus dem Medaillenkampf verabschiedete. Zu einem erfolgreichen Staffellauf gehören nun einmal auch die Wechsel dazu. Und so war es nur die Staffel aus Niefern, die sich im letzten Zeitlauf vor unsere Jungs schieben konnte. Somit stand fest: Silber für die TSV-Jungs!

Ein Wochenende geprägt von großen Strapazen geht für die Leichathleten zu Ende. Dank der großen Erfolge treten diese jedoch bestimmt schnell in den Hintergrund.

Bereits am Freitagabend (29.01.2016) starteten unsere TSV-Hoffnungen Leonie Warthemann und Nick Przeliorz mit Trainer Bernd Neumann und Vorstand Johannes Wolf in Richtung München. Denn früh ging es am Samstag los mit der Bayerischen Meisterschaft der U20. Nach gut dreistündiger Fahrt erreichten wir unser Hotel König Ludwig II. in der Fußgängerzone von Garching. Das Vorprogramm am Abend vor dem Wettkampf ist von enormer Wichtigkeit, um am nächsten Tag zu Höchstleistungen auflaufen zu können. Daher ging es direkt nachdem Einchecken und Begutachten der königlichen Hotelzimmer zur nahe gelegenen Pizzeria. Mit leckeren Pizzen, kleinem Salat und Rotwein ließen wir den Abend ausklingen. Letzterer war es auch, der bisweilen die Zielgenauigkeit beim Einschänken ein wenig einschränkte.

Die letzte Motivation holte sich Nick durch Late-Night-Talker Jürgen Domian, um frühs nach gemeinsamem Frühstück in Richtung Olympiagelände zu starten. Nach kurzer Odyssee hatten wir dieses dann auch erreicht. Der Olympiapark präsentierte sich dank des wunderbar milden und sonnigen Wetters von seiner schönsten Seite. Von diesem Wetter können wir uns in Münnerstadt noch eine Scheibe abschneiden.

Für Leonie und Nick war das jedoch eher Nebensache, mussten sie sich doch auf ihren Start über die 60 Meter in der Halle konzentrieren. Leonie machte den Anfang - und das mit einer super Leistung. In 8,37 Sek. verbesserte sie ihre persönliche Bestzeit deutlich und belegte in dem riesigen Teilnehmerfeld einen guten 19. Platz.

Direkt im Anschluss wurde es für Nick ernst. Angesichts des Umstandes, dass Nick in dieser Saison dem jüngeren Jahrgang angehört, wurde von Bernd Neumann als Ziel der Endlauf ausgegeben. Doch schon im Vorlauf ließ Nick aufhorchen und zog in 7,14 Sek. souverän als Vierter ins Finale der Top 8 ein. Bereits diese Zeit bedeutete persönliche Bestzeit, die zuvor bei 7,18 Sek. lag.

Inspiration holten wir uns vor dem großen Finale noch auf der Rundbahn direkt vor der Halle. Denn diese hatte bereits die großen Fußstapfen von Weltrekordler Usain Bolt vor einigen Jahren gespürt. Dies sollte sich als gutes Omen erweisen. Getrieben von einem leichten Luftzug, den Nick durch die geöffnete Hallentür wahrnahm, sowie vom Gedanken an Jürgen Domian, sprintete Nick zur wahnsinnigen Bestzeit von 7,03 Sek.! Nur Felix Straub (Fürth) in 6,90 Sek. und Aleksandar Askovic (Augsburg) in 6,98 Sek. waren schneller - Bronze für Nick! Hiermit war Nick wieder der mit Abstand schnellste Sprinter seines Jahrgangs.

Nach diesem Paukenschlag gerieten die 200 Meter eher zur Nebensache. Leichte muskuläre Probleme zwangen Nick dazu, einen Gang zurückzuschalten. 23,03 Sek. reichten jedoch immerhin noch für einen guten siebten Platz. Wie einige andere auch verzichtete Nick lieber auf die Teilnahme an den Endläufen, um seine Gesundheit nicht auf´s Spiel zu setzen.

Trotz des so erfolgreichen, aber auch spaßigen Wochenendes sind wir froh, wieder in unserem verregneten Unterfranken zu sein. Doch bereits am Sonntag geht es für Bernd Neumann mit unseren U18-Athleten zur Süddeutschen Meisterschaft nach Sindelfingen.

Viele Eindrücke aus München können auf der TSV-Facebook-Seite abgerufen werden.