Die Bilanz unserer Leichtathleten bei den bisherigen Hallenmeisterschaften übertraf alle Erwartungen. In Fürth konnten die Sportler am Sonntag, den 14.02.2016, bei der Nordbayerischen Meisterschaft der U20/U16 den Erfolgen noch die Krone aufsetzen. Als aussichtsreichster Medaillenkandidat ging wieder Nick Przeliorz ins Rennen, der über beide Sprintdistanzen (60 + 200 Meter) zum Favoritenkreis zu zählen war. Doch außer Nick waren in Mittelfranken noch fünf weitere TSV-Athleten am Start. Max Bauer und Lorenz Mangold konnten krankheitsbedingt kurzfristig leider nicht antreten.

So war es Madeline Hina (W15) vorbehalten, als erste die TSV-Flagge hochzuhalten. Nach dem ein wenig unglücklichen Hochsprungwettbewerb (1,35 Meter) verbesserte sie zur großen Freude von Coach Bernd Neumann über die 60 Meter-Hürdendistanz ihre persönliche Bestzeit um mehr als eine Sekunde auf 10,96 Sek..

Dann wurde es bereits für Nick Przeliorz und Noah Fell über 60 Meter ernst. Noah hatte sich seinen Start bei den "Älteren" redlich verdient. Denn sein Auftreten in den letzten Wochen - als fünfter Mann war Noah stets "Ersatzläufer" der U18-Staffel - war von besonderer Loyalität und Fairness geprägt. Heute verfolgte Noah einzig und allein ein Ziel, nämlich sein Motto "und täglich grüßt das Murmeltier" zu unterstreichen. So war es ihm vor Fürth bei drei Wettkämpfen in Folge gelungen, exakt 7,83 Sek. auf die Tartanbahn zu legen. Bernd Neumann hatte ihm nun ein lukratives Angebot gemacht, sollte ihm dieses Kunststück noch einmal gelingen. Und tatsächlich: Noahs innere Uhr bewies auch heute als perfekt. Im Ziel standen - welch Wunder - 7,83 Sek.! 333 - Issos Keilerei! 753 - Rom schlüft aus dem Ei! 783 - Noahs Zauberei! Auf nach Malle, Noah!

Nick ließ schon im Vorlauf keinen Zweifel daran aufkommen, dass mit ihm auch heute zu rechnen sein wird. In 7,13 Sek. erreichte er knapp vor Philip Finsterwalder (7,14 Sek.) als Vorlaufschnellster das große Finale. Auch dort sollte sich der Läufer der LG Karlstadt-Gambach-Lohr als härtester Konkurrent herausstellen. Doch Nick konnte nochmals zulegen: Starke 7,06 Sek. bedeuteten die souveräne Goldmedaille!

Für Larissa Steiner (W15) war es in Fürth über die 60 Meter die erste Meisterschaft im TSV-Trikot. Dafür konnten sich die 9,36 Sek. - auch angesichts des Trainingsrückstandes - durchaus sehen lassen.

Leonie Warthemann (W20) gelang es sogar, dank 8,42 Sek. in den B-Endlauf einzuziehen, in dem sie in 8,43 Sek. starke Siebte wurde.

Gäbe es auch in der W13 einen B-Endlauf, hätte sich auch Emma Mangold hierfür qualifiziert. Die persönliche Bestzeit von 9,00 Sek. stimmte Bernd Neumann sehr zufrieden.

Am Ende des Tages ging es für Nick und Noah nach längerer Pause - dank der defekten Zielkamera - noch auf die 200 Meter-Distanz. Noah lief nach seinem Kunststück über 60 Meter ordentliche 25,48 Sek. Nick musste in guten 22,62 Sek. nur Christopher Löffelmann vom FC Schweinfurt 05 (22,20 Sek.) den Vortritt lassen. Nach Gold über 60 Meter nun also Silber über 200 Meter! Welch grandioser Abschluss der Hallensaison für unsere Truppe!

Am 27. Februar steht in der heimischen Mehrzweckhalle noch die Hallenkreismeisterschaft auf dem Programm.

Viele weitere Eindrücke aus Fürth sowie Nicks 60 Meter-Lauf zu Gold können auf der TSV-Facebook-Seite abgerufen werden.