Ein echter Gradmesser war für unsere Leichtathleten am Samstag, den 05.12.2015, das Meeting im hessischen Hanau. Das sog. Nikolaussportfest zieht bereits seit vielen Jahren Sportler aus ganz Deuschland an, um sich am Ende des Tages über den begehrten Schokoladen-Nikolaus zu freuen.

Nach der TSV-Weihnachtsfeier am Freitag galt es für neun Mädels und Jungs sowie Trainer Bernd Neumann zeitig ins Bett zu gehen, um am Samstag ausgeschlafen in Richtung Wettkampfort zu starten. Auf dem Programm standen die beiden Sprintdisziplinen 60 sowie 200 Meter.

Außergewöhnlich stark besetzt war der 60 Meter-Wettbewerb der männlichen U18 mit insgesamt 60 Teilnehmern. Als TSV waren wir in dieser Disziplin mit sieben Athleten vertreten. Besonders interessant natürlich zu sehen, in welcher Frühform sich Nick Przeliorz befindet. Ihm fehle laut Bernd Neumann derzeit noch ein wenig die gewisse Lockerheit. Dafür konnten sich die 7,22 Sek. im Vorlauf aber durchaus sehen lassen. Hiermit zog er als Dritter in den Endlauf ein, in dem Nick als Vierter in 7,23 Sek. hauchdünn am Podest vorbeilief.

Die positive Überraschung war der Auftritt von Niclas Floth, der noch dem jüngeren Jahrgang 2000 angehört. Mit der elften Zeit (7,46 Sek.) zog Niclas in den B-Endlauf ein, wo er in 7,42 Sek. sogar seine Bestzeit nochmals verbesserte und Fünfter dieses Laufes wurde.

Auch Jonathan Laik (7,59 Sek.), Clemens Schmitt (7,75 Sek.), Timo Reinhart (7,78 Sek.) und Noah Fell (7,83 Sek.) präsentierten sich ordentlich und unterboten allesamt die Qualifikationszeit für die Bayerische Meisterschaft von 7,90 Sek.. Neuzugang Nicolas Potsch sprintete bei seiner Wettkampfpremiere 8,08 Sek..

Auch zwei Mädels waren am Samstag über die 60 Meter am Start. In der U18 konnte Deborah Adam ihren Vorlauf in 8,37 Sek. souverän für sich entscheiden, beging dabei jedoch einen fatalen Fehler. Nach 50 Metern lief Deborah nur noch aus. Ausschlaggebend für das Erreichen der Endläufe war einzig und allein die Zeit. Und da fehlte ihr am Ende eine einzige Hundertsel Sekunde. Auch Laura Hofmann, die vor allem in der Staffel bei den Meisterschaften eine wichtige Stütze sein wird, war mit am Start uns präsentierte sich in 8,58 Sek. ordentlich.

Mit den Leistungen aus den 200 Meter-Zeitläufen, die im Anschuss auf dem Zeitplan standen, zeigte sich Bernd Neumann eher weniger zufrieden. Nick Przeliorz musste sich in 23,15 Sek. allerdings nur Kevin Kranz von der LG Eintracht Frankfurt (22,78 Sek.), der zuvor bereits die 60 Meter für sich entscheiden konnte, geschlagen geben und wurde Zweiter.

Clemens Schmitt (24,46 Sek.), Jonathan Laik (24,60 Sek.), Timo Reinhart (24,60 Sek.), Niclas Floth (24,81 Sek.) und Noah Fell (25,45 Sek.) liefen zwar alle persönliche Hallenbestzeiten, konnten den Coach aber nicht gänzlich zufrieden stellen.

Auch Deborah Adam war über die 200 Meter am Start. Hier merkte man ihr dann doch ein wenig den Schulstress an, der einer optimalen Vorbereitung ein wenig im Wege steht. Hierfür können sich die 27,66 Sek. durchaus sehen lassen, die immerhin für Platz sechs reichten. Mit einem besseren Start wäre ein Platz auf dem Podium möglich gewesen.

Bei Laura Hofmann war nach 150 Metern der Tank leer. Angesichts der Tatsache, dass sie nach längerer Pause erst wieder in den Wettkampfsport eingestiegen ist, stimmten Bernd Neumann die 28,35 Sek. recht optimistisch.

Für den Coach war das Meeting ein wichtiger Hinweis über den aktuellen Formzustand unserer Sportler. Für die Meisterschaften bleibt er optimistisch, bis dahin ist jedoch noch einiges zu tun.