Da können sich unsere "alten Hasen" bald warm anziehen. Beim hochkarätig besetzten Meeting in der thüringischen Landeshauptstadt, an dem vor allem Sportler aus diversen Auswahl- bzw. Stützpunktkadern teilnahmen, ließen unsere Mädels und Jungs am Samstag, den 14.11.2015, mächtig aufhorchen. Der Ruf Münnerstadts als Sprinthochburg scheint zur Freude unseres Coaches Bernd Neumann gesichert. Auch im Weitsprung setzten so manche Athleten ein Ausrufezeichen.

Drei Sportler durften in der Erfurter Halle erste Wettkampfluft schnuppern. Umso beachtlicher der Blick auf die Ergebnisliste. Lennart Brauner, der gleichzeitig auch als Fußballer beim TSV aktiv ist, sprintete direkt in den Endlauf der M12 über 60 Meter und wurde in 9,22 Sek. starker Sechster.

Auch seine Schwester Klara zeigte im Weitsprung der W10 mit 3,17 Metern eine tolle Leistung.

Emily Fischer überzeugte bei ihrem ersten Wettkampf direkt im Weitsprung der W12. Mit 4,06 Metern trotz unsanfter Landung wurde sie gute Sechste. Marie Burger landete knapp dahinter auf dem siebten Rang (4,00 Meter). Im 60 Meter-Sprint wurde Marie in 9,28 Sek. Neunte - hauchdünn am Finalplatz vorbei. Den sicherte sich dafür Emma Mangold, die im Finale ihre persönliche Bestzeit sogar auf 9,21 Sek. verbessern konnte und gute Siebte wurde. Franziska Witke sprang im Weitsprung der W12 mit 3,79 Metern ebenfalls persönliche Bestleistung.

In der W11 verbesserte Iselle Kleinhenz im 50 Meter-Sprint in 8,26 Sek. ihren Hausrekord und lief als Neunte nur knapp am Endlauf vorbei. Auch Janika Böttcher wusste über 50 Meter in 8,42 Sek. zu überzeugen.

Moritz Fischer zeigte sich sowohl im Sprint (7,95 Sek.) als auch im Weitsprung (3,81 Meter) der M10 hoch motiviert und wurde in beiden Disziplinen starker Fünfter.

Selma Schmitt lief in der W13 über die 60 Meter in 9,47 Sek. ebenso Bestleistung wie Amy Przeliorz. Amy schaffte es sogar, ihren Hausrekord um mehrere Zehntel Sekunden zu drücken und in 8,77 Sek. als Vierte in den Endlauf einzuziehen, womit sie übrigens auf die Hundertstel genau die optimistische Vorgabe von Vorstand Johannes Wolf erfüllte. Im Finale reichte es für Amy nach einem leicht verpatzten Start in 8,82 Sek. für den sechsten Platz.

Für das Highlight am Ende des Tages sorgte Amy im Anschluss noch im Weitsprung. Starke 4,42 Meter gleich im ersten Versuch bedeuteten Platz drei und somit den Sprung auf das Treppchen.

Ganz nebenbei erfüllten unsere Athleten ab Altersklasse 12 aufwärts mit ihren tollen Leistungen die Kriterien für die Qualifikation zur Nordbayrischen Hallenmeisterschaft am 14.02.2016 in Fürth. Hier werden die TSVler dann mit einer schlagfertigen Truppe von ca. zwanzig Mädels und Jungs vertreten sein.