Dieses Kunststück ist seit acht Jahren keinem U18-Sprinter mehr gelungen. Umso schöner, dass es am vergangenen Wochenende (11./12.07.2015) unser TSVler Nick Przeliorz war, der sowohl über die 100 Meter als auch über 200 Meter triumphieren konnte. Hiemit steht fest: Nick ist derzeit der schnellste Sprinter in Bayern in seiner Altersklasse.

Das Wochenende im Münchner Vorort Markt Schwaben begann verheißungsvoll. Deborah Adam wurde Dritte ihres Vorlaufes über 100 Meter und lief in 12,67 Sek. bei Windstille gleich persönliche Bestzeit, was auch mit dem Einzug in den Zwischenlauf verbunden war.

Nick nahm den Vorlauf als Aufwärmprogramm her und trabte nach gut 70 Metern nur noch aus. Für den souveränen Sieg in seinem Vorlauf reichten auch die 11,10 Sek..

Deborah konnte sich im Zwischenlauf sogar nochmals steigern. Überragende 12,62 Sek. reichten leider nicht ganz zum Finaleinzug. Deborah wurde mit diesem Hausrekord unter 40 Läuferinnen starke Zehnte.

Im Zwischenlauf legte Nick eine Schippe drauf und zog in 10,91 Sek. vor seinem Hauptkonkurrenten Luis Windpassinger (MTV Ingolstadt) mit der schnellsten Zeit und Einstellung seines Bezirksrekordes ins Finale ein.

Dort herrschten im Gegensatz zu den meisten Läufen plötzlich Gegenwindverhältnisse vor, womit Nick mit Abstand am besten umgehen konnte. Er düpierte die Konkurrenz und holte trotz 0,6 m/s Gegenwind mit neuer Bestzeit von 10,90 Sek. den Titel! Graf Lorenzo Barbero (LG München) und Luis Windpassinger (MTV Ingolstadt) teilten sich in 11,17 Sek. den zweiten Platz.

Wie schon in Kaiserslautern, sind am Mittag unsere Staffelläufer mit dem Bürgerbus eingetroffen. Sowohl die Mädels als auch die Jungs schlugen sich super. Die Mädels in der Besetzung Anna Laumer (TG Würzburg), Laura Hofmann, Luisa Ruck und Deborah Adam wurden in guten 50,59 Sek. Fünfte. Besonders zu erwähnen ist, dass Laura Hofmann an der Uni in München am selben Tag eine Leistungsprüfung zu absolvieren hatte und dennoch am Abend bei der Meisterschaft mit am Start war.

Auch die Jungs präsentierten sich in guter Verfassung. In der Besetzung Timo Reinhart, Jonathan Laik, Kevin Okito (TG Würzburg) und Clemens Schmitt wurden die Jungs in 46,03 Sek. Siebte.

Dann ging es für Deborah und Nick wieder ins Hotel, das mitten in Markt Schwaben lag. Im nahe gelegenen Restaurant wurde das Ritual gelebt, eine leckere Pizza vor dem Schlafengehen zu sich zu nehmen. Deborah setzte zusätzlich auf das Erfolgsrezept schlechthin: Einen kleinen Salat!

Der war es auch, der ihr am nächsten Morgen über die 200 Meter Flügel verlieh. In ihrem Vorlauf legte Deborah 26,32 Sek. auf die Tartanbahn - eine Hundertstel schneller als ihre Bestzeit in Kaiserslautern. Die Zeit reichte sogar für den sechsten Rang und somit für den Einzug in den Endlauf. Gegen die starken Konkurrentinnen konnte sie zwar nichts mehr ausrichten. Ihre persönliche Bestzeit vemochte sie jedoch nochmals auf überragende 26,08 Sek. zu verbessern.

Nick ließ es im Vorlauf wieder ein wenig ruhiger angehen. Mit der zweiten Zeit (22,79 Sek.) zog er souverän in den Endlauf ein. Dort waren seine Konkurrenten dieselben wie am Vortag über die 100 Meter. Auch am Sonntag ließ Nick den beiden keine Chance und siegte in 22,22 Sek. bei 2,4 m/s Rückenwind vor dem Ingolstädter Luis Windpassinger (22,55 Sek.) und dem Münchner Graf Lorenzo Barbero (22,62 Sek.). Ein Protest des Ingolstädter Abteilungsleiters, nach dem Nick angeblich die Bahn verlassen haben sollte, verlief sofort im Sande.

Hiermit stand fest: Zwei Titel für Nick! Wahnsinn!