Drucken
Zugriffe: 1460

Bereits in den frühen Morgenstunden ging es am Samstag, den 04.07.2015, für Nick Przeliorz, Deborah Adam, Trainer Bernd Neumann sowie Vorstand Johannes Wolf in Richtung Kaiserslautern zur Süddeutschen Meisterschaft der Leichtathleten. Denn zur Mittagszeit standen für unsere Athleten bereits die Vorläufe über die 100 Meter an.

Nach einer dreistündigen Fahrt im klimatisierten PKW ging's in den Glutofen südlich des Betzenberges. Die Temperaturen reichten sowohl am Samstag als auch am Sonntag nahe an die 40-Grad-Marke heran. Für Abkühlung konnte nur ein Bad im Wasserbecken der Hindernisläufer sorgen.

Als erste durfte Deborah ihre Füße auf die heiße Rundbahn setzen. Sie zeigte in 12,83 Sek. eine starke Leistung. Das bedeutete persönliche Bestzeit, mit der Deborah nur um eine Hundertstel Sekunde am Zwischenlauf vorbeilief - bei der vorherrschenden Witterung natürlich zu verschmerzen.

Dann war Nick an der Reihe. Bereits im Vorlauf sorgte er für einen Paukenschlag: 10,93 Sek. bedeuteten die zweitschnellste Zeit aller Teilnehmer sowie unterfränkischen Rekord. Der bisherige Rekord von 10,94 Sek. hatte über ein halbes Jahrhundert Bestand - Wahnsinn!

Auch im Zwischenlauf blieb Nick unter der 11 Sek.-Marke und lief in der größten Mittagshitze in 10,96 Sek. souverän in den Endlauf.

Dann kam es zum Showdown: Nick ließ sich von den tropischen Temperaturen nicht beeindrucken und konnte sogar noch leicht zulegen. 10,91 Sek. bedeuteten die Silbermedaille. Schneller war in 10,71 Sek. nur der derzeit schnellste B-Jugendliche in ganz Deutschland, Milo Skupin-Alfa, der es wohl nicht für nötig erachtete, an der Siegerehrung teilzunehmen.

Inzwischen war auch der Bürgerbus der Stadt Münnerstadt mit unseren Staffel-Jungs in Lautern eingetroffen. An der Wettkampferfahrung gemessen war die Staffel laut Bernd Neumann die mit Abstand jüngste Truppe, die er jemals zu einer derartigen Meisterschaft geschickt hat. Für Timo Reinhart, Jonathan Laik, Noah Fell und Clemens Schmitt, die "noch grüner hinter den Ohren" waren "als der Rasen im Stadion", reichte es in 46,39 Sek. für den zehnten Platz. Die Jungs liefen couragiert und sammelten wichtige Erfahrungen.

Für Deborah und Nick standen am Sonntag noch die 200 Meter-Läufe auf dem Programm. Daher hieß es am Samstagabend: Ab ins Hotel! Nach einem gemütlichen Abend mit Wein, leckerer Pizza und kleinem Salat galt es, die tropische Nacht mit einigen Stunden Schlaf zu überstehen, um nach dem Frühstucksbuffet wieder halbwegs fit ins Stadion zu starten.

Deborah hatte die Pizza offenbar nicht geschadet. 26,33 Sek. reichten zwar nicht für das Finale - sind jedoch persönliche Bestzeit für unsere Sprinterin.

Nick klagte bereits vor dem Start über die 200 Meter über etwas schwere Beine. Mit der viertschnellsten Zeit (22,59 Sek.) zog er mit Medaillenhoffnungen ins Finale ein.

Dort waren seine Reserven - angesichts des Mammutprogramms und der hohen Temperaturen absolut verständlich - spätestens nach 180 Metern aufgebraucht. Es sprang mit einer Zeit von 22,68 Sek. immerhin noch der fünfte Platz heraus.

Nun heißt es, in den kommenden Tagen das Trainingspensum richtig zu dosieren. Denn bereits am kommenden Wochenende geht es für einige unserer Sportler zur Bayrischen Meisterschaft nach Markt Schwaben.