Mehr als 20 Mädels und Jungs waren wieder mit am Start, als es am vergangenen Montag hieß: Auf nach Erfurt ins Trainingslager!

Als Quartier hatte unser Trainer Bernd Neumann ein Jugendhostel unweit der Trainingsstätten klar machen können. Hier standen unseren TSV-lern schöne geräumige Zimmer und ein umfangreiches Frühstücksbuffet zur Verfügung. Besonders hervorzuheben ist die große Disziplin der Truppe, die in der LA-Halle acht Trainingseinheiten an vier Tagen mit toller Einstellung absolvierte - zur großen Freude unseres Coaches. Unterstützt wurde er auch diemal tatkräftig von unserer Übungsleiterin Iris Heid, die in erster Linie die Trainings der Schüler (Hürden, Hoch- und Weitsprung) übernahm und mittlerweile als unterstützende Kraft nicht mehr wegzudenken ist. Vielen Dank, Iris!

Die super Stimmung innerhalb der Truppe fand ihren Höhepunkt am Mittwochmorgen: Eine zusätzliche Einheit wurde kurzfristig angesetzt. Auf dem Programm stand ein Waldlauf um 6 Uhr in der Früh. Bernd Neumann wollte sich aus dieser Sache heraushalten und baute auf die Selbständigkeit unserer Sportler. Spontan erklärte sich Max Bauer zum Organisator des Laufes. Nun stand er frühs mit einer Teilnehmerliste am Eingang des Hostels in Erwartung seiner Laufkameraden. Er wartete und wartete und wartete...doch niemand kam. Haben die anderen etwa alle verschlafen? Nein: April, April!!! Armer Max, der Waldlauf-Freak!

Groß war die Freude auch wenige Stunden später, als sich Laura Rößler trotz großen Abistresses sowie Laura Hofmann in ihren Semesterferien zu der Truppe dazu gesellten. Mit dabei waren ebenfalls die beiden Jüngsten, Lina Rößler und Johanna Bauer. Auch die beiden konnten in der Halle bereits besondere Eindrücke aufsaugen, wenn z. B. Weltklasseathleten wie Sprinter Julian Reus gleichzeitig ihr Trainingsprogramm absolvierten.

Die Trainingsschwerpunkte wurden im Jugendbereich auf Sprint und Staffel gelegt, wo man in der kommenden Saison (Beginn am 25. April in SW) auch wieder einige Ambitionen haben wird. Die starken Trainingsleistungen weckten natürlich auch Begehrlichkeiten bei LA-Großvereinen wie LAC Erfurt oder LC Jena. Doch keine Angst: Bernd machte ihnen sofort klar, dass unseren Sportlern keine Freigabe erteilt wird.

Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle auch an die Eltern, die sich als Fahrer zur Verfügung stellten und ohne deren Hilfe eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre!