Endlauf muss wiederholt werden

Bevor Deborah Adam im Weitsprung der U 16 auftrumpfte, stand sie im Finale über die 60 Meter. Das war schon ein Riesenerfolg für die 14-Jährige vom TSV Münnerstadt. In diesem erlesenen Feld der schnellsten bayerischen Sprinterinnen hatte sie zwar keine Chance auf die Medaillenränge, schlug sich aber dennoch achtbar.

Da die elektronische Zeitmessanlage während des Laufs ihren Geist aufgab, musste der Endlauf notgedrungen wiederholt werden. „Das ist in Anbetracht des nahenden Weitsprungwettbewerbes nicht gerade ideal“, dachte sich Trainer Bernd Neumann. Er wies seine Athletin an, im Wiederholungslauf möglichst wenig Kraft zu verbrauchen und nur ganz locker zu laufen. Dass Adam dennoch in starken 8,29 Sekunden gestoppt wurde, zeugt von ihrer derzeit guten Form. Danach galt alle Konzentration dem Weitsprung. Schon der erste von sechs Versuchen gelang vorzüglich. Bei 5,15 Meter hinterließ sie ihre Fußabdrücke im Sand. Das war eine Vorgabe, an der die Konkurrenz zu knabbern hatte. Erst im letzten Versuch sprang Luisa Spitzley vom TuS Geretsried einen Zentimeter weiter als die Gymnasiastin aus Bad Königshofen. Aber auch über den Silberrang war die Freude riesengroß.

Bilder und Bericht: Mainpost Reinhold Nürnberger