Münnerstädterin Laura Johannes bei Unterfränkischen wieder in Top-Form

Zweite wurde Antonia Haun vom TSV Münnerstadt mit einer ebenfalls guten Leistung von 24,60 Metern.

Wer sonst als Laura Johannes sollte die 800 Meter der Schülerinnen W14 gewinnen?

Die Serienmeisterin der letzten Jahre vom TSV Münnerstadt wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und brillierte in 2:34 Minuten. „Schade, dass es nicht mit einer Zeit unter 2:30 Minuten geklappt hat“, fand die 14-Jährige doch ein Haar in der Suppe. Gelegenheit dafür hat sie bei den Bayerischen die am 20. Juli in Ingolstadt.

 

Ganz hart traf es da das Schülerteam des TSV Münnerstadt mit ihrem Trainer Bernd Neumann. Den Beginn machte seine 4 x 400 Meter-Staffel der Schülerinnen U16. Trotz hervorragender Zeit von 53,16 Sekunden und der damit sicher verbundenen Qualifikation für die bayerischen Meisterschaften, wurde es für Sophie Süssner, Deborah Adam, Luisa Ruck und Luisa Zeitz „nur“ Rang drei. Dritte wurden auch die Jungs der U16 des TSV Münnerstadt über 4 x 100 Meter.

Nick Przeliorz sprang im Weitsprung der M15 immerhin 5,36 Meter weit. Am Ende fehlten ihm gerade einmal drei Zentimeter zum Sieg. Luisa Ruck sprintete die 100 Meter im Finale der W14 in flotten 13,54 Sekunden und wurde damit Dritte vor ihrer Teamgefährtin Deborah Adam, die ihrerseits über 80 Meter Hürden den Bronzerang verbuchte.

Gold im Diskuswurf und Silber im Kugelstoßen gewann Martina Greithanner (TSV Münnerstadt) im letzten Jahr bei den Senioren-Europameisterschaften. Die Landkreissportlerin des Jahres hatte in Hösbach die Favoritenrolle und gab sich in ihren Paradedisziplinen keine Blöße. Im Kugelstoßen kam die 38-Jährige mit ihrem vier Kilogramm schweren Sportgerät auf gute 13,74 Meter und blieb nur rund einen halben Meter unter ihrem unterfränkischen Rekord, den sie vor drei Jahren erzielte. Im Diskuswurf wird sie sicher noch mehr bieten als die 44,10 Meter, mit denen sie aber dennoch überlegen die Aktiven-Wertung gewann. „Ich werde bei den Senioren-Weltmeisterschaften in Brasilien starten“, verriet Greithanner. „Da die Meisterschaften im Oktober stattfinden, wird es eine extrem lange Saison“, so die Mürschter Sportlehrerin.

Bis zum vierten Versuch war Teamgefährtin Tanja Köhler nicht zufrieden mit ihrem Speerwurf-Wettbewerb. Aber im fünften Durchgang kam der ersehnte Wurf auf 40,28 Meter. „Ja, es ist für mich schon immer etwas Besonderes, wenn ich diese 40 Meter übertreffen kann“ freute sich die 41-Jährige aus Waltershausen, die mit exakt 45 Metern seit 13 Jahren den Bezirksrekord hält. Am Ende hielt sie damit die alles überragende Mehrkampfspezialistin Ines Dirscherl auf Distanz.

Den zweiten Rang im Weitsprung sicherte sich Julia Wenzke vom TSV Münnerstadt, die zudem noch in 27,83 Sekunden den dritten Platz über 200 Meter eroberte.

In 53,38 Sekunden lag das Saale-Quartett knapp vor dem TSV Münnerstadt, die mit Leonie Wartmann, Laura Hofmann, Laura Rößler und Jessica Reichert in 53,42 Sekunden gestoppt wurden.

Foto und Bericht Mainpost: Rain

 

hold Nürnberger