TV Königsberg  -  TSV 1863 Münnerstadt   30 - 28  

 

Es war unglücklich........

 

Da startet der TSV eine unglaubliche Aufholjagd, geht mit 4 Toren Rückstand in die Pause, dreht die Partie zu einer zwischenzeitlichen Führung in der 50. Minute mit drei Toren 26-23, und fährt mit leeren Händen nach Hause.

 

Die Marschroute war klar in Königsberg.

Man wollte über einen guten Abwehrverbund den Königsberger Rückraum nicht zur Geltung kommen lassen. Im Angriff versuchte man mit schnellen Tempogegenstößen und Spielzügen  einen komfortablen Vorsprung rauszuwerfen, damit  in den erwartenden hektischen Schlussminuten der Tore Vorsprung reichen würde.

 

Der TSV fand gleich in den ersten Minuten gut ins Spiel, nahm das Heft in die Hand und führte bis zur 18. Minute verdient mit einem Zwei Torevorsprung zum 8-6. In den letzten 10 Minuten der 1. Halbzeit verteidigte die Münnerstädter Mannschaft nur noch halbherzig, der Gegner wurde nicht mehr energisch genug an der 8 Meter Linie attackiert. Diese Chance nutzte die erfahrene Königsberger Mannschaft geschickt und ging erstmalig in Führung (10-9)und verteidigte diese verdient bis zum Pausentee zum Spielstand von 17-13.

 

Die Halbzeitpause wurde im TSV Team genutzt um nochmals taktische Veränderungen in der Abwehr vorzunehmen.

Nun begann eine furisoe Aufholjagd der Münnerstädter !

Man setzte Königsberg in Abwehr und Angriff permanent unter Druck und drückte auf das Tempo. Es gelang den Königsberger Vorsprung aufzuholen.  Das Abwehrverhalten und die geschlossen Mannschaftsleistung war vorbildlich. Das schnelle Umschaltspiel Abwehr-Angriff klappte immer besser, die beiden Keeper Siggi Plugatyrev und Jan Kopij parierten ein ums andere Mal die Königsberger Konter.  Das TSV Team ging in Führung, Spielstand in der 50. Minute 26 - 23 für den TSV.

Es begannen die letzten 10 Minuten im Hassfurter Sportzentrum, die wie erwartet hektisch wurden.

Das Königsberger Publikum peitsche nochmals sein Team nach vorne. 

Der drei Tore Vorsprung sollte aber nicht reichen, da die Münnerstädter Mannschaft zwischen der 50. und 58. Minute permanent in Unterzahl spielen mussten. 

Die Schlüsselszene, sicherlich in der 51. Minute, als Keeper Jan Kopij einen Königsberger Konter mit Nachwurf erfolgreich parieren konnte, sich aber eine Zwei Minuten Zeitstrafe einhandelte, da er zu überschwenglich sich freute !

Das noch junge Münnerstädter Team ließ sich nun von der aufgeheizten Atmosphäre im Hexenkessel anstecken, agierte nun überhastet im Abschluss.

58. Minute - Spielstand 29-28 für Königsberg und eine Zwei Minuten Zeitstrafe für Königsberg.

Time-Out Königsberg.

Münnerstadt zwang Königsberg zum Abschluss durch eine defensivere Abwehrhaltung, die Taktik ging zwar auf, doch er parierte Ball von Keeper Jan Kopij ging um Zentimeter ins Seitenaus statt ins Toraus.

Nun war Königsberg in der letzten Minute wieder in Ballbesitz und warf das entscheidene Tor Sekunden vor der dem Ende der Partie. 

Obwohl für beide Teams sehr viel auf dem Spiel stand, war es immer eine stets faire Partie, vor den zahlreich erschienenen Zuschauern.