Quelle:  Saale-Zeitung

 

TSV Münnerstadt - DJK Waldbüttelbrunn   27:32 (16:16)

Unerwartet gut zog sich die junge TSV-Truppe gegen die favorisierten Gäste aus der Affäre. "Die sind zwar nicht mit dem Bayernliga-Team gekommen, aber die Zweite spielt Bezirksoberliga und wurde noch durch Nachwuchskräfte aus der Dritten ergänzt", beschrieb Münnerstadt Trainer Joachim Ortner die Schwere der Aufgabe.

So begannen seine Jungs mit viel Respekt, lagen immer ein bis zwei Tore zurück. Im Verlauf der ersten Hälfte steigerte sich der Bezirksklassist, merkte, dass er mithalten kann. Und nach einer Auszeit, in der Ortner einige Korrekturen vornahm, spielten seine Jungs zielstrebiger nach vorne und kamen bis zur Pause zum Ausgleich.

"Dann haben wir die Anfangsphase der zweiten Halbzeit verschlafen, gerieten schnell mit drei bis vier Toren in Rückstand", ärgerte sich der TSV-Coach. Waldbüttelbrunn spielte das anschließend routiniert runter. Weil der Gastgeber noch Lukas Markard mit einer Schulterverletzung und Lucas Schäfer mit Rot verloren, war die Partie gelaufen."Das Spiel hätten wir nicht verlieren müssen, da war mehr drin. Darüber haben sich die Spieler selbst geärgert", resümierte Joachim Ortner und richtete den Blick nach vorne. "Unser Fokus liegt auf der Bezirksklasse, da haben wir uns tags darauf gleich die Partie Bergtheim Schonungen angeschaut." Bergtheim siegte übrigens 29:26 und hat wie die Münnerstädter 4:0 Punkte.