Münnerstädter U-19-Handballer steigen in die Landesliga auf

Artikel von Saale-Zeitung

Die Schützlinge von Joachim Ortner belegen beim entscheidenden Qualifikationsturnier in eigener Halle den zweiten Platz.

 

ie A-Jugend-Handballer des TSV Münnerstadt haben sich ihren Traum erfüllt und spielen in der kommenden Saison in der Landesliga. Als Gastgeber der dritten und entscheidenden Qualifikationsrunde reichte ein Sieg zum Aufstieg, da der TSV Hof kurzfristig abgesagt hatte.
Das erste Spiel mussten die Schützlinge von Jürgen Ortner gegen den HC Sulzbach-Rosenberg bestreiten. Die Münnerstädter fanden schnell ihren Rhythmus und gingen mit 4:3 erstmals in Führung. Die Kombinationen liefen flüssig und die beiden Außen Nikolai Karl und Andreas Petsch wurden von Taktgeber Lukas Ortner gut in Szene gesetzt, so dass sie bis zur Pause mit 9:8 vorne lagen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit dominierte die Ortner-Crew weiter die Begegnung, wobei in dieser Phase Rückraum-Kanonier Maximilian Hartmann glänzte. Bis sieben Minuten vor Ende der Partie führte der TSV mit 18:14. Click here to find out more!"Doch nach einer Verletzungspause gab es einen unerklärlichen Bruch in unserem Spiel", wunderte sich Trainer Jürgen Ortner. Sulzbach verkürzte auf 18:16, "weil wir dem Gegner zu viele Freiräume ließen und nicht mehr konzentriert genug in die Zweikämpfe gingen". Zu allem Überfluss kassierte dann Alexander Kirchner die Rote Karte wegen seiner dritten Zwei-Minuten-Strafe. Sulzbach nutze die Überzahl geschickt und glich zum 18:18 aus. "90 Sekunden vor dem Abpfiff wurde ein Tor für uns aufgrund Übertretens am Kreis zurecht nicht anerkannt", gab Ortner fair zu. Im Gegenzug kassierten seine Jungs das 18:19 und verloren die Partie mit 18:20. "Für uns war es nach der Vier-Tore-Führung in diesem wichtigen Spiel natürlich ein herber Rückschlag. Auch Sulzbachs Trainer meinte nach der Partie, dass ein Unentschieden gerecht gewesen wäre", ärgerte sich Ortner über die unglückliche Niederlage.
In der zweiten Partie gegen den TB 03 Roding gab es Parallelen zur ersten. Bis zur Halbzeit warfen die Münnerstädter ein 12:8 heraus und verteidigten nach dem Seitenwechsel den Vier-Tore-Vorsprung bis zum 17:13. In den letzten zehn Minuten wurde die Partie sehr hektisch. Es hagelte Zeitstrafen auf beide Seiten. Roding nutze eine Phase der Unkonzentriertheit der Gastgeber und konnte nicht nur zum 19:19 ausgleichen, sondern ging sogar mit 20:19 in Führung. "Unser Spielfluss wurde immer wieder unterbrochen, weil wir ständig mit Verletzungen zu kämpfen hatten. Man merkte den Druck, dass ein Sieg nun Pflicht war für die Qualifikation zur Landesliga", beschrieb Ortner die Anspannung. Für Roding war es die erste Partie, die Münnerstädter mussten nach 30 Minuten Pause dieses schwere Match bestreiten.

Wichtiger Siebenmeter
Beim Stand von 19:20 wurde bei einem Tempogegenstoß Lukas Ortner beim Torwurf gefoult. Lucas Schäfer verwandelte drei Minuten vor Ende gewohnt nervenstark den Siebenmeter zum Ausgleich. "Dieser Treffer gab unserem Team nochmals einen Schub", konnte Jürgen Ortner 50 Sekunden vor Schluss den entscheidenden Treffer zum 23:22 durch Maximilian Hartmann bejubeln, dem eine gelungene Kombination über Andreas Petsch und Alexander Kirchner vorangegangen war. Keeper Michel Schilling erwies sich in beiden Partien als gewohnt starker Rückhalt. In der letzten Begegnung des Turniers bezwang der HC Sulzbach-Rosenberg Roding mit 29:19 und qualifizierte sich damit ebenso für die Landesliga wie der TSV Münnerstadt. "Erstmals gelang damit einer Jugendmannschaft des TSV der Einzug in die Landesliga", war Joachim Ortner zurecht stolz auf sein Team.   

 

Verfasser: Thomas Schulze      

Artikel: Saale-Zeitung