A-Jugend

 

Zum erstenmal in der Geschichte der Handball-Abteilung hat eine Mannschaft des TSV die zweithöchste Spielklasse in Bayern - die Landesliga - erreicht.

 

 

Es sollte für die Handball-Abteilung ein historischer Samstag werden, den keiner vergisst aufgrund seiner Dramatik.

„Jungs, warum müsst Ihr es immer so spannend machen?“ fragten sich viele der Zuschauer, die die beiden Spiele der TSV-Jungs verfolgten. „Anscheinend können wir nicht normal und stressfrei gewinnen, die Jungs brauchen immer den gewissen Kick“ war der Kommmentar der beiden Trainer Joachim Ortner und Matze Wörner.

Aber der Reihe nach.

Erst am späten Freitagabend, wurde vom Handballverband über die Onlineplattform mitgeteilt, dass der TSV 1861  Hof nicht an der Endrunde teilnimmt. Ausschlaggebend sollte dies sowieso nicht sein, da Hof als schwächste Mannschaft eingestuft wurde.

Also mussten nun die beiden Plätze, die für die Teilnahme zur Landesliga-Saison 2013/2014 berechtigen, zwischen den beiden ehemaligen Landesligisten  TB 03 Roding und HC Sulzbach-Rosenberg sowie dem gastgebenden TSV 1863 Münnerstadt ausgespielt werden.

Das erste Spiel wurde zwischen dem TSV 1863 und HC Sulzbach-Rosenberg ausgetragen.

 

Man merkte beiden Teams den Respekt voneinander an. Nach 10  Minuten stand es  3-3. Dann nahmen die Jungs vom TSV das Heft in die Hand. Nikolai Karl der in der ersten Halbzeit stark spielte und immer wieder von seinen Nebenleuten stark in Szene gesetzt wurde, brachte den TSV mit 4-3 in Führung. Die Führung sollte der TSV bis zur Halbzeit nicht mehr abgeben. Rückraumwerfer Max Hartmann traf ein ums andere Mal. Mit dem Spielstand von 9-8 wurden die Seiten gewechselt. Zu Beginn der  zweiten Halbzeit gaben die Jungs vom TSV mächtig Gas. Lukas Ortner, Andreas Petsch und Alexander Kirchner warfen einen vier Tore Vorsprung heraus. Keeper Michel Schilling (in kurzer Hose angetreten, um zu zeigen, ein guter Keeper kennt kein Schmerz) parierte in gewohnter starker Manier. Sieben Minuten vor Ende der Partie stand es 18-14 für den TSV. Anstatt diese Führung ruhig und clever bis Spielende über die Zeit zu bringen, verkrampfte das Angriffsspiel, die Außenspieler wurden vernachlässigt, alles konzentrierte sich auf die Mitte.

Diese Angriffsschwäche und mit einem Mann in Überzahl, nutzte der HC Sulzbach-Rosenberg und verkürzte Tor um Tor. Zwei Minuten vor Ende der  Partie stand es      18-18. Ein Tor für den TSV wurde nun von den Unparteiischen aufgrund eines Übertrittes am Kreis zurecht nicht gegeben, im Gegenzug ging der HC, erstmals eine Minute vor Schluss, in Führung und warf Sekunden vor Abpfiff der Partie das 20-18.

Fassungslos über die letzten Minuten lagen die Jungs vom TSV buchstäblich am Boden.

Nun hatte das Trainerduo Ortner & Wörner mit Physiotherapeutin Linda Seufert  alle Hände voll zu tun, die Jungs für das gleich folgende zweite Spiel gegen die TB Roding, 30 Minuten später,  wieder aufzubauen.

 

30 Minuten später, ein anstrengendes Spiel bereits in den Beinen, stand das alles entscheidende Match für den TSV gegen TB 03 Roding auf dem Programm.

Wieder hochmotiviert, gelang ein Start nach Maß. Alexander Kirchner brachte den TSV in Führung. Die Jungs von Trainer Joachim Ortner spielten konzentriert und bauten ihre Führung konsequent aus. Lautstark angetrieben vom Fan-Club, gelang es mit 12-9 in die Pause zu gehen. Fest entschlossen die Führung weiter auszubauen, gingen die TSV-Jungs in die zweite Halbzeit. Die zweite Halbzeit war jedoch geprägt von vielen Zeitstrafen auf beiden Seiten. Beide Teams wussten um die Bedeutung des Matches und so wurde es ein intensives und kampfbetontes Spiel. In den letzen 15 Minuten merkte man nun den TSV-Jungs die Doppelbelastung an, Physio Linda Seufert hatte nun alle Hände voll zu tun. Blessuren und Wadenkrämpfe waren nun angesagt, zeitweise lagen drei Spieler hinter der Trainerbank und wurden behandelt.

10 Minuten vor Ende wurde  am Zeitnehmertisch hektisch über eine Entscheidung diskutiert. Durch diese Unterbrechung verlor der TSV nun seine Linie, die Zuschauer erlebten wie im ersten Spiel, wie die TSV-Jungs ihren Vorsprung  wieder verspielten. Roding ging sogar mit 21-20 in Führung. Trainer Joachim Ortner schickte die beiden gleichzeitig von Krämpfen geplagten und behandelten Spieler Maximilian Hartmann und Lukas Ortner nochmals ins Spiel.

Ein Konterangriff des TSV durch Lukas Ortner wurde durch ein Foul gestoppt. Das Schiedsrichterteam pfiff einen Siebenmeter drei Minuten vor Schluss. Nun war Kreisläufer und Siebenmeterspezialist Lukas Schäfer gefragt. Einige Zuschauer hielten die Spannung nicht mehr aus und verließen die Halle. Lukas Schäfer nahm sich den Ball und versenkte ihn nervenstark unten rechts im Eck zum Ausgleich von 21-21.  Dies war der entscheidende Moment für das TSV-Team. Im  Gegensatz zum ersten Spiel glaubten die Jungs wieder an sich, die Körpersprache war vorhanden.  Rodings Angriff wurde von Keeper Schilling erstklassig pariert, Nikolai Karl und Maximilian Hartmann trafen jeweils aus dem Rückraum zum Spielstand von 23-22.

In der letzten Sekunde erhielten die Rodinger nochmals einen Freiwurf.

Der Wurf wurde links an der Mauer seitlich vorbei aufs Tor geworfen, aber von Keeper Schilling reaktionsstark über die Latte gelenkt.

Das war verdiente Sieg zum 23-22 für den TSV.

Im letzen und dritten Spiel der Qualirunde hatte dann der HC Sulzbach-Rosenberg gegen den TB Roding ein  leichtes Spiel und gewann souverän  mit 29-19. Roding wirkte nach dem Match gegen den TSV ausgepowert.

 

Der Jubel nach Ende des dritten Spieles der Qualirunde war groß in den Reihen des TSV.