Im gestrigen Verfolgerduell der Bezirksliga Ost trennten sich der TSV Münnerstadt und die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach torlos mit 0:0.

 

 

Spielbericht (Quelle: mainpost.de)

 

„Wir haben schon interessantere und emotionalere Spiele gegen diese Mannschaft erlebt“, war Münnerstadts Abteilungsleiter Günter Scheuring zumindest vom publikumswirksamen Unterhaltungswert des torlosen Remis gegen die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach wenig begeistert. Im Verfolgerduell war beiden Mannschaften der Respekt vor dem jeweiligen Gegner anzumerken. Entsprechend gestaltete das Spiel sich. Besonders im ersten Abschnitt waren die Teams in erster Linie bemüht, eigene Fehler zu vermeiden.

Der ersatzgeschwächte Gastgeber, bei dem neben Regisseur Sebastian Halupczok auch Tobias Kröckel und Henok Kiros fehlten, sah sich in der Anfangsphase sehr defensiv eingestellten Gästen gegenüber. Wirklich Kapital konnte die Schönhöfer-Elf daraus allerdings mit Ausnahme einer Chance von Julian Göller nicht schlagen, was die DJK zumindest zu etwas mehr Offensivdrang ermutigte. „Zum Ende der ersten Halbzeit war die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach die leicht bessere Mannschaft, auch wenn sie keine klaren Torchancen hatte“, gab Scheuring hernach zu.

 

Der sah nach Wiederanpfiff wenig Veränderungen. Beide Mannschaften ließen im Spiel nach vorne die letzte Konsequenz vermissen. Daran änderte auch die Einwechslung von DJK-Goalgetter David Fleischmann nichts, der angeschlagen zunächst nur auf der Bank gesessen hatte. Julian Göller, Fleischmanns Pendant auf Münnerstädter Seite, verdiente sich das Lob seines Trainers Dominik Schönhöfer auch ohne die ganz große Torgefahr. „Es war kein Spiel für Stürmer, weil zu selten mit Risiko in die Spitze gespielt wurde. Julian und auch Fabian Erhard haben vorne aber toll für die Mannschaft gearbeitet.“

 

Ohnehin sah Schönhöfer „ein 0:0 der besseren Sorte. Ich kann mit dem Spiel sehr gut leben, auch wenn nach vorne die klaren Bretter ausblieben.“ Der Münnerstädter Übungsleiter war nach bislang 24 Gegentoren – nur zwei Teams kassierten mehr Treffer – vor allem froh, dass die Defensivabteilung ihre Hausaufgaben sehr gut erledigte. „Wir haben kollektiv sehr gut nach hinten gearbeitet und einer Mannschaft, die zuletzt ohne David Fleischmann acht Tore gegen Großbardorf geschossen hat, fast keine Torchance gelassen“, lobte Schönhöfer nach dem ersten zu-Null-Spiel der Runde. Mit dessen nacktem Ergebnis er auch zufrieden war. „Ein Punkt ist denke ich für beide Mannschaften völlig okay. Jetzt wollen wir unter der Woche gut trainieren und locker nach Rottendorf fahren“, blickt der Trainer schon auf die harte Auswärtsnuss am kommenden Sonntag.

 

Die Statistik zum Spiel

 

Bezirksliga Ost TSV Münnerstadt – DJK Schwebenried/Schwemmelsbach 0:0

 

Münnerstadt: Wolf – Scheuring, Kanz, Krell, D. Mangold – Müller (62. Markart), Schmitt, M. Knysak, Coprak – Erhard (74. Geis), Göller.

 

Schwebenried: Fella – Zöller, Ziegler, Müller, Megner (76. Weber) – Stürmer, Buresch, Cäsar, Fischer – Maar, Engert (66. Fleischmann).

 

Schiedsrichter: Michael Dotzel (Heidenfeld).

Zuschauer: 250.

 

Fazit und Ausblick

 

Trotz der wenigen Chancen in der Offensive kann der TSV vor allem aufgrund der Defensivleistung mit dem Spiel zufrieden sein. Nachdem man sich in den letzten Spielen immer wieder Unkonzentriertheiten erlaubte, stand man gegen die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach geordnet und kassierte zum ersten Mal in dieser Saison kein Gegentor.

 

Nächsten Sonntag reist man zum Tabellenzweiten aus Rottendorf. Hierfür hat der TSV eine Busfahrt organsiert, zu der jeder Fan recht herzlich eingeladen ist - nähere Details folgen in Kürze!