TSV Münnerstadt 8:5 TSV Bergrheinfeld

 

Ganze 13 Tore gab es am gestrigen Sonntag in der Partie gegen den TSV Bergrheinfeld zu bestaunen. Nachdem unser Team in der ersten Hälfte deutlich den Kürzeren zog (2:5), sahen die rund 250 Zuschauer in der zweiten Hälfte eine irre Aufholjagd mit sechs Treffern des TSV in der zweiten Hälfte.

 

 

Personalien:

Dominik Schönhöfer musste weiterhin auf Niklas Markart, Johannes Kanz sowie Christoph Ballner verzichten. Zudem musste Sebastian Halupczok studienbedingt passen – für ihn rutschte Neuzugang Tobias Kröckel in die Startelf. Christoph Krell stand wieder im Kader.

 

Zum Spiel:

Schon frühzeitig wurde klar, dass an diesem Tag einige Treffer fallen sollten: Nach nur 20 Spielminuten stand es 1:2 für den Gast, der auch in der Folgezeit die Fehler im Aufbauspiel des TSV konsequent ausnutzte und bis zur Pause bis auf 2:5 wegzog. Zu leichtfertig verlierte die Schönhöfer-Elf in der ersten Halbzeit die Bälle und zeigte auch im Zweikampfverhalten zu wenig Biss und Überzeugung. Zwar klappte das Kombinationsspiel phasenweise, eine spielerische Dominanz,  wie es unter der Woche gegen den FC Gerolzhofen der Fall war,  war aber zu keinem Zeitpunkt zu sehen. Dementsprechend war man bis zum Halbzeitpfiff eigentlich schon die geschlagene Mannschaft – eigentlich. Mit viel Tempo und absoluter Überzeugung präsentierte sich unsere Elf nach dem Seitenwechsel. Direkt nach dem Wiederanpfiff erspielte man sich die ersten Chancen und konnte sogleich durch den Treffer von TSV-Kapitän Michael Knysak auf 3:5 verkürzen – Hoffnung keimte auf. Als dann der eingewechselte Ahmet Coprak ca. 20 Minuten vor Spielende den Anschlusstreffer markierte, schien der Bann endgültig gebrochen zu sein. Die Gäste-Abwehr sah Angriff um Angriff auf sich zurollen und so war es Julian Göller, der eine viertel Stunde vor Ende der Partie den Ausgleichstreffer herbeiführte. Wenig später sorgte Neuzugang Tobias Kröckel mit einem fulminanten Distanzschuss für die Führung – das Spiel war endgültig gedreht. In den Schlussminuten traf Kröckel nach Zuspiel von Henok Kiros zu seinem zweiten Treffer, Michael Knysak machte seinen Hattrick mit dem Abfiff perfekt. Was für ein Spiel, was für eine Aufholjagd .

 

Fazit und Ausblick:

Weiter sorgen muss man sich um die Defensivleistung des TSV. Nichtsdestotrotz bewies die Mannschaft ein weiteres Mal Kampfgeist und Moral, was auch am kommenden Wochenende beim Spitzenspiel in Schweinfurt gefragt sein wird.

 

Die Statistik zum Spiel:

Jo. Wolf – Scheuring, Schmitt, Müller, D.Mangold (83. Kessler) – M. Knysak, Geis (46. Krell), Kröckel – Erhard (46. Coprak), Göller, Kiros

 

Tore: 0:1 Frank Schneider (10.), 1:1 Michael Knysak (12.), 1:2 Patrick Müller (19.), 1:3 Florian Walter (34.), 2:3 Julian Göller (38.), 2:4 Patrick Müller (36.), 2:5 Felix Kilian (43.), 3:5 Michael Knysak (54.), 4:5 Ahmet Coprak (68.), 5:5 Julian Göller (76.), 6:5, 7:5 Tobias Kröckel (80., 88.), 8:5 Michael Knysak (90.)

 

Zuschauer: 250