Was für ein toller Saisonauftakt. Gleich am ersten Spieltag der Bezirksliga Ost kommt es zum mit Spannung erwarteten Derby zwischen dem TSV Münnerstadt und dem FC Fuchsstadt.

In der letzten Saison siegte der TSV zu Hause mit 4:2 und holte beim 2:2 auf dem Fuchsstädter Kohlenberg einen Zähler. Trotzdem sah Münnerstadts Trainer Dominik Schönhöfer die Gäste beide Male als „die bessere Mannschaft“. Der Münnerstädter Coach attestierte seinem Team eine insgesamt ordentliche Vorbereitung. Zum Leidwesen des Trainers fällt mit Kapitän Michael Knysak eine wichtige Stütze mit Bänderriss aus. Er galt als eine der möglichen Alternativen als Ersatz für den nach Schweinfurt abgewanderten Torjäger Simon Snaschel.

Schönhöfer lässt sich nicht in die Karten schauen, wer den Platz in vorderster Front einnimmt. „Es wird wohl eine Bauchentscheidung“, so der Trainer. Ob er mit einer oder zwei Spitzen spielen wird, hat Schönhöfer derweil noch nicht entschieden. Mögliche Kandidaten für das Sturmzentrum wären Julian Göller, Henok Kiros oder Fabian Erhard. Mit im Kader sind auf alle Fälle die beiden Neuzugänge Tobias Kröckel und Fabian May. Etwas Trainingsrückstand haben die Studenten Tobias Geis, Sebastian Halupczok und Hansi Schmitt, die aber wahrscheinlich zur ersten Elf gehören werden. Mit dem FC Fuchsstadt erwartet Schönhöfer einen spielerisch starken Gegner, „der uns alles abverlangen wird.“ Respekt hat er vor allem vor Angreifer Johannes Feser.

Mit einem 1:0-Sieg gegen den FC 06 Bad Kissingen haben die Füchse ihre Testspielphase abgeschlossen. „Jetzt wird es ernst“, so Trainer Marius Kubo, der zum Saisonauftakt gleich auf die beruflich verhinderten Defensivkräfte Patrick Stöth und Marcel Plehn verzichten muss. „Damit müssen wird leben“, gibt sich Kubo kämpferisch. Für Plehn rückt wohl Florian Thurn neben Tobias Stöth in die Innenverteidigung. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Angreifer Christoph Mützel. Ansonsten sind alle Mann an Bord. Auch Neuzugang Tobias Bold gehört zum Kader und hat eine große Chance, von Beginn an aufzulaufen. Als Alternativen im Angriff stehen neben dem gesetzten Torjäger Johannes Feser Andreas Ermisch und der junge Moritz Wahler bereit.

Das Tor hütet mit Florian Rottenberger ein weiterer Neuzugang. Er war bis zuletzt angeschlagen, brennt aber auf einen Einsatz gegen seine alten Kollegen. Bis zum Sommer war das Münnerstädter Kleinfeldlein für Rottenberger schließlich noch Heimspielstätte. Marius Kubo erwartet ein knappes und spannendes Spiel, will aber „nicht mit leeren Händen heimfahren.“

 

Quelle: mainpost.de