TSV Röthlein – TSV Münnerstadt 1:1 (0:0)


In letzter Sekunde rettete der TSV in Röthlein zwar den Punktgewinn, doch für den Angriff auf Spitzenreiter SV Garitz ist das Remis zu wenig. Durch den Sieg des SV in Riedenberg beträgt der Rückstand auf den Primus nun vier Zähler, während der TSV Bad Königshofen wieder zu Blauweiß aufgeschlossen hat.

Ausgangslage:
Vier Tage nach dem Erfolg über Gochsheim wollte unser TSV an die tolle Leistung anknüpfen. Die Röthleiner waren unter der Woche kampflos zu drei Punkten gekommen, da der SV Obererthal die anstehende Partie abgesagt hatte.

Personalien:
Berufsbedingt nicht dabei war Ahmet Coprak im rechten Mittelfeld. Für ihn stand Kapitän Michael Knysak in der Anfangsformation.

Zum Spiel:
Es war schon ein merkwürdiges Gefühl in der 92. Spielminute von Röthlein. Der Jubel über Simon Snaschels Last-Minute-Ausgleich war zwar groß, doch Sekunden später überwog die Enttäuschung über eine durchwachsene Partie, in der man spielerisch nicht an das vergangene Heimspiel gegen Gochsheim anknüpfen konnte. Den Hausherren gelang es durch eine überaus harte Gangart, die fußballerischen Vorteile der Schönhöfer-Elf auszugleichen. Blauweiß hielt zwar dagegen, schaffte es vor der Pause aber kaum, wirklich gefährlich für Akzente zu sorgen. Lediglich ein Versuch von Simon Snaschel auf Anspiel von Tobias Geis ließ Aufsehen. Die Gastgeber verlagerten sich derweil auf lange Bälle, bei denen Oldie Klaus Baake zumeist Adressat war. Der Angreifer bestritt im Übrigen sein sage und schreibe 1000. Match für den TSV Röthlein. Nach Wiederanpfiff wurden die Röthleiner gefährlicher. Unser TSV ließ nun etwas nach und sich den Schneid allmählich abkaufen. Nach einem Foul von Johannes Wolf entschied der Unparteiische nach rund 70 Minuten auf Elfmeter, welchen Sebastian Wehner sicher verwandelte. In der Schlussphase rannten die Blau-Weißen an und belohnten sich in letzter Sekunde, als Snaschel einen abgeblockten Schuss des eingewechselten Kai Thomann in den Maschen unterbrachte.

Fazit und Ausblick:
Immerhin wurde der Punkt noch gerettet. Das Negative sollte nun nicht überwiegen, wenngleich die Leistung sicherlich nicht mit der von Gochsheim zu vergleichen ist. Am kommenden Samstag bestreitet unsere Elf nun ihr letztes Saison-Heimspiel. Anpfiff ist um 16 Uhr gegen die DJK Schwebenried.

Team und Tore:
TSV: Wolf – P. Müller (75. M. Halupczok), Krell, Kanz, D. Mangold (75. Erhard) – M. Knysak, Geis (82. Thomann), H. Schmitt, Markart – Kiros, Snaschel.
Tore: 1:0 Wehner (69./Foulelfmeter), 1:1 Snaschel (90. +2).