TSV Münnerstadt – TSV Gochsheim 1:0 (1:0)

 

Man will einfach nicht aufwachen am Kleinfeldlein. Dank eines Treffers von Hans-Christian Schmitt belohnten die Jungs sich für eine über weite Strecken herausragende Leistung gegen den TSV Gochsheim. Manko war die Chancenverwertung, über die sich nach dem neuerlichen Dreier aber niemand mehr wirklich ärgerte.

 

Ausgangslage:

Das vierte Spiel binnen der letzten elf Tage für Blauweiß. Nach dem 2:2 in Fuchsstadt musste eine Leistungssteigerung her, waren die Gochsheimer doch selbst seit zehn Partien ohne Niederlage und hatten somit wieder Tuchfühlung zur Spitzengruppe aufgenommen.

 

Personalien:

Henok Kiros kehrte zurück in die Startelf und begann neben Simon Snaschel im Sturmzentrum. Abgesehen davon ließ Dominik Schönhöfer die Fuchsstadt-Elf unverändert.

 

Zum Spiel:

Die erste Hälfte war vielleicht das Beste, was der TSV seinen Anhängern in der bisherigen Runde präsentiert hat. Die Form stimmt also pünktlich zum Endspurt. Was allerdings besser werden muss, ist die Genauigkeit vor dem Kasten. Keine fünf Minuten waren vorüber, als Henok Kiros nach Steilpass von Simon Snaschel freistehend am guten Gochsheimer Keeper Marco Kuhn scheiterte. Snaschel selbst machte es wenig später nicht besser, als sein Heber auf Anspiel von Hansi Schmitt am Pfosten landete. Die Offensiv eigentlich starken Gäste kamen überhaupt nicht zur Geltung. Die wenigen Angriffsversuche der Mannschaft um Torjäger Daniel Meusel waren stets sichere Beute der Münnerstädter Defensive. Christoph Krell und Johannes Kanz zeigten im Abwehrzentrum eine Top-Leistung. Nachdem ein Snaschel-Kopfball knapp neben sowie ein Schuss von Ahmet Coprak knapp über das Tor gesegelt waren, klappte es vor der Pause doch noch mit der überfälligen Führung. Coprak steckte herrlich in die Gasse durch für Hansi Schmitt und der schloss kompromisslos ab. Mit dem deutlich zu engen 1:0 ging es auch in die Kabinen. Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Snaschel hatte seine Zielwasser-Ration an diesem Abend zweifelsohne ausgelassen und schob die Kugel völlig freistehend auf Pass von Coprak am Kasten vorbei –spätestens jetzt hätte die einseitige Partie entschieden sein müssen. Die Gäste versuchten nun zwar, das Match offener und offensiver zu gestalten, doch Johannes Wolf musste lediglich in den Schlussminuten einmal Kopf und Kragen riskieren, als er mit tollem Einsatz gegen den durchgebrochenen Meusel klärte. Für Aufregung im Gochsheimer Lager sorgte derweil Schiedsrichter Marco Röthlein, der einem nach Meinung der Gäste vorher nicht verwarnten Spieler die Ampelkarte zeigte. Sowohl der Unparteiische als auch sein Assistent jedoch hatten die vorhergehende gelbe Karte notiert. Sei es wie es sei, ausschlaggebend für den Spielausgang war diese Entscheidung nicht.

 

Fazit und Ausblick:

Eine tolle Leistung unserer Elf, die sich die Treffer hoffentlich für den Endspurt aufgehoben hat. Bereits am Sonntag geht es beim TSV Röthlein weiter, Anstoß ist um 15 Uhr.

 

Team und Tore:

TSV: Wolf – P. Müller (65. M. Knysak), Krell, Kanz, D.Mangold – Coprak, H. Schmitt, Geis, Markart – Kiros (88. Thomann), Snaschel (86. Erhard).

Tor des Tages: H. Schmitt (40.).