TSV Rottendorf – TSV Münnerstadt 1:2 (1:0)

 

Im Verfolgerduell schaffte unsere Elf endlich den ersehnten vierten Auswärtssieg. Dabei hielt die Schönhöfer-Elf ihre Mittwochs-Serie und schaffte nach den Erfolgen in Obererthal und Euerbach den dritten Auswärtsdreier unter der Woche in dieser Runde. Der Dreier beim Topfavoriten war derweil ob einer ganz starken zweiten Hälfte hochverdient.

 

Ausgangslage:

Drei Tage nach dem 6:0 über den SSV Gädheim war Blauweiß schon wieder gefordert, erwischte die Rottendorfer in deren schwierigster Saisonphase. Nur einen Punkt hatten die Gastgeber aus den letzten drei Partien geholt, das Hinspiel in Münnerstadt allerdings mit 2:1 für sich entschieden.

 

Personalien:

Dominik Schönhöfer rotierte etwas durch und setzte die gesundheitlich angeschlagenen Christoph Krell und Fabian Erhard zunächst auf die Bank. In der Viererkette rückte Philipp Müller somit ins Zentrum, Christoph Ballner begann auf der rechten Außenbahn. In der Spitze bekam Julian Göller Gelegenheit, sich vom Start weg zu zeigen.

 

Zum Spiel:

Die Anfangsphase gehörte Blauweiß. Die Schönhöfer-Elf legte engagiert los und gewann rasch das Übergewicht. Einen ersten Abschluss hatte Simon Snaschel zu verbuchen, der auf Anspiel von Tobias Geis das Kreuzeck knapp verfehlte. Auch ein Snaschel-Freistoß fünf Minuten später verfehlte sein Ziel nur haarscharf. Nach einer runden Viertelstunde aber verfiel der Gast unerklärlicherweise in eine wahre Lethargie. Die eigentlich tief eingeigelten Rottendorfer witterten nun ihre Chance und spielten mutiger nach vorne. Dem TSV fehlte in dieser Phase der Zugriff auf die Partie, besonders die wichtigen Eins-gegen-Eins-Duelle gingen nun meist an die Platzherren. So auch in der 16.Spielminute, als Frank Bader einen Eckball auf den Schädel von Julian Wolff schlug. Dieser wurde nicht eng genug markiert und traf per Kopfball-Bogenlampe zum ersten Gegentor für den TSV nach drei Zu-Null-Spielen in Serie. In der Folge hatte der Gast Glück, nicht höher in Rückstand geraten zu sein. Rottendorf hatte seine beste Phase und hätte gut und gerne erhöhen können. Die beste Möglichkeit vergab Michael Büchs, der nach Bader-Anspiel aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf. Erst gegen Ende der ersten Hälfte sammelte Blauweiß sich und kam durch Julian Göller zunächst zum auf Grund von Abseits nicht anerkannten Ausgleichstreffer und wenig später zu einer weiteren guten Schusschance. In der Kabine schien unsere Elf anschließend aber die richtigen Töne getroffen zu haben. Die Nägelsieder drängten Rottendorf nun wie zu Spielbeginn in dessen Hälfte, verbuchten durch Göller direkt die nächste dicke Einschussmöglichkeit. Nach Eckball von Tobias Geis stand nach rund einer Stunde Johannes Kanz goldrichtig und köpfte zu Saisontor Nr. 3 ein – der verdiente Ausgleich, wenngleich Rottendorf durch Kontersituationen stets gefährlich blieb. Die Schlussphase allerdings gehörte Blauweiß. Man merkte dem Gast an, dass es unbedingt drei Zähler sein sollten. Die entscheidende Szene folgte zehn Minuten vor Schluss, als der eingewechselte Henok Kiros aus gut 20 Metern zum Schuß kam und die Kugel für Heimkeeper Trappschuh lang und länger wurde und schließlich im Eck einschlug – für Kiros der zweite Saisontreffer und die Krönung einer tollen Vorstellung nach seiner Hereinnahme für den angeschlagenen Ahmet Coprak. In den letzten Minuten hätte Kiros allerdings für klare Verhältnisse sorgen müssen. Nachdem zuvor schon Simon Snaschel freistehend an Trappschuh gescheitert war, machte sich der 22-Jährige gleich drei Mal frei auf den Weg in Richtung Kasten, ohne jedoch für nervliche Entlastung zu sorgen. „Die waren dem Henok wohl zu einfach“, konnte sein Trainer darüber nach dem erlösenden Schlusspfiff aber schon wieder schmunzeln.

 

Fazit und Ausblick:

Ein toller und wichtiger Sieg, mit dem Blauweiß sich vorne festbeißt. Am Sonntag steht nun das in vielerlei Hinsicht packende Derby in Garitz an, welches diesmal alleine tabellarisch betrachtet schon seine Schatten vorauswirft. Los geht’s bei den Grün-Weißen um 15 Uhr.



 

 

Team und Tore:

TSV: Wolf – Ballner, P. Müller, Kanz, D. Mangold – Coprak (51. Kiros), Geis, H. Schmitt, Markart – Göller (89. K. Mangold), Snaschel (85. Erhard).

Tore: 1:0 Wolff (16.), 1:1 Kanz (66.), 1:2 Kiros (81.).