TSV Forst - TSV Münnerstadt 0:0

 

Bei überaus böigen Windverhältnissen trennte unsere Elf sich vom TSV Forst mit einem torlosen Unentschieden. Trotz einer keineswegs berauschenden Leistung war Blauweiß letztlich gar näher am Siegtreffer, durfte sich jedoch auch zwei Mal bei Schlussmann Johannes Wolf bedanken.

 

Ausgangslage:

Nach dem 3:0 in Obererthal wollte der TSV in den Haßbergen nachlegen. Die Elf von Marco Forner steckt zwar nach wie vor im Tabellenkeller, hatte mit zuvor vier Siegen in Serie jedoch ihre Ligatauglichkeit eindeutig unter Beweis gestellt. Im Hinspiel siegte unsere Elf am Kleinfeldlein mit 4:3.

 

Personalien:

Nach längerer Verletzung kehrte Kapitän Michael Knysak zurück in die Startelf, für ihn musste Fabian Erhard trotz starker Vorstellung in der Vorwoche zunächst auf der Bank Platz nehmen. Im Abwehrzentrum war Johannes Kanz nach Krankheit wieder vom Start weg neben Christoph Krell dabei.

 

Zum Spiel:

In der Anfangsphase kam unser TSV gut in die Partie, übernahm durch frühes Pressing schnell das Kommando. Erste Tormöglichkeiten durch Henok Kiros und Simon Snaschel waren die Folge. Die Hausherren verlegten sich in der Anfangsphase überwiegend auf lange Bälle, suchten zumeist den flinken Spielertrainer Marco Forner. Der durfte hernach froh sein, dass unsere Mannschaft nach dem guten Beginn den Faden verlor und ihr Spiel nun nicht mehr durchbrachte, immer mehr Ungenauigkeiten schlichen sich in die blau-weißen Aktionen. Forst kam dadurch besser ins Spiel und zu Torchancen. Nach Steilpass tauchte Gani Dervisi frei vor Johannes Wolf auf, der Münnerstädter Goalie aber klaute Forsts Nummer 10 die Kugel geschickt vom Fuß. Wenig später hatte der Gast erneut Glück, als ein Forner-Schuss aus abseitsverdächtiger Position sein Ziel knapp verfehlte. Gegen Ende der ersten Hälfte war die Schönhöfer-Elf wieder dran, hatte nun ihre beste Phase. Niklas Markart hatte durch eine Doppelchance die Führung auf dem Fuß, scheiterte aber an Heim-Keeper Max Meder. Nach Wiederanpfiff tröpfelte das Spielgeschehen mit Halbchancen auf beiden Seiten weitgehend vor sich hin. Wolf zeigte noch einmal stark sein Können gegen Forner, wurde sonst aber nicht mehr wirklich in Bedrängnis gebracht. Auf der Gegenseite sorgte Tobias Geis mit einem Distanzschuss für Aufsehen, ein Versuch von Simon Snaschel wurde von einem Verteidiger von der Torlinie geschlagen. Wirklich prickelnd ging es in der Botensteig-Arena jedoch nun wahrlich nicht mehr zur Sache.

 

Fazit und Ausblick:

Die gute Nachricht ist, dass die Defensive steht. Ein Gegentor in drei Rückrunden-Spielen ist eine starke Ausbeute. Nach vorne war Blauweiß jedoch einfach zu ideenlos, brachte das starke Kombinationsspiel nur über sehr kurze Phasen auf den Rasen. Am Osterwochenende ist der TSV nun spielfrei und tritt erst am 7. April wieder zum Heimspiel gegen den SSV Gädheim an.

 


 

Team und Tore:

TSV: Wolf - Coprak, Krell, Kanz, D. Mangold (46. P. Müller) - Kiros, H. Schmitt, Geis, Markart (70. Erhard) - M. Knysak, Snaschel.

Tore: Fehlanzeige