Mit vielen Fragezeichen ging unser TSV in sein zweites Bezirksligajahr. Erfahrene Stützen wie Michael und Thomas Knysak (beide langfristig verletzt) oder Michael Voll (zum TSV Steinach gewechselt) standen den Nägelsiedern nicht zur Verfügung. Das Saisonziel „Klassenerhalt“ war wie schon im Vorjahr die logische Folge. Blickt man zum Jahreswechsel nun auf das Tabellenbild, muss man sich doch verwundert die Augen reiben – der TSV überwintert sensationell auf dem zweiten Platz.

 

Eine absolute Fahrt ins Blaue stellte zum Saisonstart die Auswärtsreise zum TSV Güntersleben dar. Nicht nur, dass der Gegner ein vollkommen unbeschriebenes Blatt war, auch die eigenen Reihen wiesen doch das ein oder andere Fragezeichen auf. Verletzungsbedingt geschwächt zeigte die junge Truppe aber direkt zum Auftakt, was sie zu leisten im Stande sein kann. Unsere Elf war klar Chef im Ring und setzte sich am Ende verdientermaßen mit 4:2 durch. Das Mammutprogramm zu Rundenbeginn – Binnen zehn Tagen hatte die Mannschaft vier Partien zu absolvieren – führte nur drei Tage später zu einem bekannteren Kontrahenten. Auch beim SV Obererthal belohnte sich die Schönhöfer-Elf für eine starke Vorstellung und gewann mit 3:2.

 

Nach dem Traumstart waren die Voraussetzungen für das „Spiel des Jahres“ optimal. Die Heimpremiere gegen den FC Strahlungen hielt, was die Paarung versprochen hatte. Vor einer Rekordkulisse von über 500 Zuschauern begeisterte die junge TSV-Elf und schlug den Nachbarn überdeutlich mit 4:0, ehe erneut nur vier Tage darauf auch der VfL Euerbach auswärts mit 1:0 geschlagen wurde – wenn auch mit etwas Glück, wurde der spielbestimmende Gegner doch erst zwei Minuten vor Ultimo kalt erwischt.

 

Vier Spiele, vier Siege – der Topfavorit konnte kommen. Im folgenden Heimspiel gegen den TSV Rottendorf musste unsere Elf jedoch trotz guter Leistung die erste Pleite hinnehmen. Die sehr reif aufspielenden Gäste entführten die Punkte beim 2:1-Erfolg verdientermaßen vom Kleinfeldlein. Davon unbeeindruckt fand der TSV aber schon eine Woche später zurück in die Spur und behielt in einem offenen Schlagabtausch mit offensivstarken Forstern mit 4:3 die Oberhand.
 

Was folgte, musste man freilich einkalkulieren. Gegen den TSV Bad Königshofen bot unsere Elf die schwächste Saisonleistung und verlor gegen den heutigen Spitzenreiter mit 1:2, ebenso wie eine Woche später beim SSV Gädheim, wobei besonders letztere Pleite mehr als vermeidbar war. Von diesem Punkt an ließ sich ein gewisses Schema in den Ergebnissen feststellen. Während die Mannschaft zu Hause nun nämlich zu einer Macht heranwuchs, gab es nach dem 1:0 in Euerbach am vierten Spieltag nicht einen Auswärtsdreier mehr.

 

Vier Heimerfolgen gegen Garitz, Rödelmaier, Fuchsstadt und Riedenberg standen in den folgenden Wochen lediglich zwei Punkte aus vier Auswärtsspielen gegenüber. Die Niederlagen in Riedenberg und Gochsheim wurden zumindest durch Remis in Mühlhausen sowie Schwebenried aufgehübscht. Bitter derweil der Hinrundenausklang, der trotz guter Partie in einem 1:4 gegen Wiesentheid mündete.

 

Die Rückserie startete bekanntlich noch im alten Jahr. Der Hinspielsieg gegen Güntersleben konnte durch ein 4:0 zu Hause in aller Deutlichkeit bestätigt werden, ehe ein überaus emotionales Derby anstand. Auf dem Strahlunger Hartplatz rettete der TSV nach 90 Minuten Kampf pur erst in letzter Sekunde ein Unentschieden. Doch auch wie man in den letzten Minuten noch einen Erfolg verpassen kann, erlebte die Mannschaft. Führte man zum Abschluss gegen Euerbach nach 84 Minuten noch mit 2:0, hieß es am Ende 2:2 am Kleinfeldlein.

 

Doch trotz dieses ärgerlichen Ausklangs, diese Hinrunde war eine mehr als gute aus Münnerstädter Sicht. Bleibt zu hoffen, dass auch im neuen Jahr vieles so gut klappt, wie 2012. Der TSV hofft auch 2013 auf die vorbildliche Unterstützung des Publikums und wünscht allen Fans und Freunden des Vereins alles Gute im neuen Jahr!

Die besten Bilder der Hinrunde



Grund zum Jubeln: nach dem 4:2 in Güntersleben siegte der TSV am zweiten Spieltag in Obererthal.


Derbysieg vor Rekordkulisse: mehr als 500 Zuschauer sahen den 4:0-Erfolg über den FC Strahlungen.


Das wohl beste Spiel: Bezirksliga-Fußball vom Feinsten bot die Partie gegen Fuchsstadt (4:2).


Mit vollem Einsatz wurde das Spiel gegen Euerbach ermöglicht. Bitter: das 2:2 kurz vor dem Ende.