Das Unternehmen Wiederaufstieg läuft für unsere zweite Mannschaft bislang wie geplant. Nach dem Abstieg im Vorjahr belegt die Glasauer-Elf zum Jahreswechsel den ersten Platz und befindet sich auf dem besten Wege zurück in die A-Klasse. Beeindruckend war im ersten Halbjahr besonders die Konstanz und Souveränität, die die Mannschaft mit wenigen Ausnahmen an den Tag legte.
Dabei sah es anfangs gar nicht so gut aus für unsere „Zwote“. Mit argen Personalsorgen ging es in die Runde, zum Auftakt kam man über ein 1:1 beim TSV Maßbach II nicht hinaus. Hinterher half der Spielplan. Erst nach zwei spielfreien Wochenenden musste die Mannschaft wieder ran und meldete sich eindrucksvoll zurück. Mit 6:0 wurde der TSV Ebenhausen II vom Feld gefegt, was bis heute die einzige Saisonniederlage des Tabellen-Dritten darstellt.

Auch im Anschluss hielt Blau-Weiß den Kurs. Bis Oktober gab die zweite Mannschaf in drei Spielen keinen Zähler ab, ehe ein kleiner Durchhänger folgen sollte. Dieser jedoch verlief mehr als unglücklich, wurden doch im Heimspiel gegen die Poppenläurer Reserve gleich zwei Keeper mit fragwürdigen roten Karten des Feldes verwiesen. So betrachtet stellte die 4:6-Niederlage nach 1:4-Rückstand gar noch eine tolle moralische Energieleistung dar.

Nach der darauffolgenden 0:2-Pleite in Arnshausen, das einzige Match ohne eigenen Treffer, gelang der Glasauer-Elf bis heute eine wahre Demonstration der Stärke. Die fünf Partien bis zum Jahresende wurden allesamt gewonnen, ohne dass der TSV dabei auch nur ein einziges Gegentor hinnehmen musste. Unter den Siegen auch der 1:0-Erfolg beim TSV Rannungen II, für den dieses Match ebenso die einzige Pleite der Runde darstellt.

Im Frühjahr geht der TSV nun mit einem Punkt Vorsprung auf Rannungen und Ebenhausen ins Rennen. Bleibt zu hoffen, dass die personelle Lage für Stephan Glasauer auch weiterhin so viele Möglichkeiten zulässt.