TSV Mühlhausen – TSV Münnerstadt 1:1 (0:0)

Mit letztlich nur sieben verbliebenen Feldspielern kam unser TSV beim Aufsteiger TSV Mühlhausen/Schraudenbach nicht über eine 1:1-Punkteteilung hinaus. Nacheinander wurden Denny Mangold, Christoph Krell und Johannes Kanz vorzeitig zum Duschen geschickt. Die Elf hatte nicht ihren besten Tag erwischt und konnte mit dem Remis am Ende zufrieden sein.

Ausgangslage:
Nach dem Sieg gegen Garitz konnte unser TSV als Tabellendritter mit gestiegenem Selbstbewusstsein zum Neuling fahren, der mit bislang sechs gesammelten Zählern auf dem vorletzten Platz rangierte.

Personalien:
Im Vergleich zur Vorwoche musste Dominik Schönhöfer auf seine komplette rechte Seite verzichten, ersetzte in der Viererkette den erkrankten Florian Kersten durch Philipp Müller, während im Mittelfeld Dominik Fiedler an Stelle von Christoph Ballner sein Startelf-Debut feierte.

Zum Spiel:
Besonders in Halbzeit Eins tat unsere Mannschaft sich doch recht schwer, in die Partie zu finden. Mehr als eine Halbchance – Simon Snaschel hatte auf 25 Metern abgezogen – brachte die Elf nicht zu Stande. Da man sich defensiv aber gut organisiert präsentierte schaffte es auch der Aufsteiger nicht wirklich, Tormöglichkeiten zu kreieren. Florian Rottenberger musste kaum wirklich eingreifen. Die beste Chance im ersten Abschnitt vergab Henok Kiros, dessen 20-Meter-Schuss zu zentral platziert war. Mit einem müden 0:0 ging es in die Kabine, aus welcher der TSV mit mächtig Dampf zurückkam. Nach einer Kombination über Snaschel und Kiros kam die Kugel zu Dominik Fiedler, der aus kurzer Distanz aber am gut reagierenden Mühlhausener Keeper scheiterte. Wenig später aber doch die Führung. Eine herrliche Kombination – Niklas Markart hatte Dominik Fiedler angespielt, der direkt weiterleitete – schloss Snaschel mit einem Schuss ins lange Eck ab. In der Folge erhöhten die Hausherren den Druck zwar etwa, wirkliche Torchancen erspielten sie sich jedoch nicht, bis sich Denny Mangold im eigenen Strafraum nur noch mit einem Foul zu behelfen wusste. Blöd dabei nicht nur der folgende Strafstoß, sondern dass der Außenverteidiger sich damit auch noch seine zweite gelbe Karte an diesem Nachmittag abholte und berechtigterweise zum Duschen geschickt wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Jens Rumpel derweil sicher, wenngleich Rottenberger die Ecke geahnt hatte. Fast schon kurios entwickelte die bis dahin faire Partie sich in der Schlussphase. Zunächst flog Christoph Krell mit einer glatten roten Karte vom Feld, nachdem er seinen Gegenspieler nach dessen harten Einsteigen umrempelte. Eine diskussionwürdige, aber vertretbare Entscheidung des Schiedsrichters, der hernach aber etwas den Überblick verlor und auch Johannes Kanz des Feldes verwies, da dieser nach Geschmack des Unparteiischen zu heftig protestiert hatte. Am Ende konnte man so freilich froh sein, den Punkt mit acht Mann nach Hause gebracht zu haben.

Fazit und Ausblick:
Eine letztlich gerechte Punkteteilung. Unsere Elf stemmte sich gegen die keineswegs optimale Tagesform und holte kämpferisch alles aus sich heraus, erst recht nach der dreifachen Unterzahl. Schon am Mittwoch tritt man nun am heimischen Kleinfeldlein gegen BOL-Absteiger SV Rödelmaier an, Anstoß ist wie gewohnt um 15 Uhr.

Team und Tore:
TSV:
Rottenberger – P. Müller, Krell, Kanz, D. Mangold – Fiedler (75. Göller), H. Schmitt, Markart, Coprak – Kiros (80. Kessler), Snaschel.
Tore: 0:1 Snaschel (58.), 1:1 Rumpel (Foulelfmeter/62.).
Rote Karte: Krell (87./Münnerstadt).
Gelb-rote Karten: D. Mangold, Kanz (62./89./beide Münnerstadt).