SSV Gädheim – TSV Münnerstadt 2:1 (2:0)
 
Gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner musste unser TSV die dritte Saisonniederlage hinnehmen. Die Mannschaft war zwar über 90 Minuten hoch überlegen, scheiterte aber an der schwachen Chancenauswertung und einem überragenden Julian Schunk im Kasten der Gädheimer, die sich auf vorne auf ihre Tormaschine verlassen konnten.
 
Ausgangslage:
Nach der über weite Strecken indiskutablen Vorstellung am Mittwoch gegen Bad Königshofen (2:1) wollte unsere Mannschaft es bei diesem Ausrutscher belassen und beim bislang starken Aufsteiger direkt zurück in die Spur finden.
 
Personalien:
Mit einer Ausnahme – Julian Göller rückte für den verletzten Sebastian Halupczok in die Startelf – begann der TSV mit der Elf vom Mittwoch.
 
Zum Spiel:
Man merkte unseren Jungs von der ersten Sekunde an an, dass der Mittwoch vergessen gemacht werden sollte. Wie die Feuerwehr legte die Mannschaft los und kam schon in der Anfangsviertelstunde zu etlichen Tormöglichkeiten. Nach zwei Minuten fand René Beck erstmals im an diesem Tag herausragend haltenden Gädheimer Keeper Julian Schunk seinen Meister, wenig später strich ein Snaschel-Kopfball kurz am langen Eck vorbei. Über eine frühe deutliche Führung der Nägelsieder hätte man sich beim Liga-Neuling keineswegs beklagen dürfen. Nach gut 20 Minuten verflachte der Münnerstädter Angriffswirbel zwar etwas, die Spielkontrolle indes ging nicht verloren. Die bis dahin beste Möglichkeit ließ erneut Snaschel liegen, der nach Beck-Vorlage die Kugel nicht sauber traf. Binnen zwei Minuten bog der TSV im Anschluss in die Verlierer-Straße ein. Zunächst wurden die Gädheimer auf deren rechter Angriffseite nicht energisch genug attackiert, sodass Michael Grubauer im Zentrum nur den Schlappen hinhalten musste, nur zwei Minuten später war es erneut der SSV-Torjäger, der Florian Rottenberger mit einem verdeckten Flachschuss keine Abwehrmöglichkeit ließ. Im zweiten Abschnitt entwickelte die Partie sich zum Duell „Alle gegen Schunk“. Der SSV-Goalie brachte unsere Offensive schier zur Verzweiflung, wenngleich die letzte Präzision im Abschluss auch fehlte. So bei der besten Chance des Spiels, als der im Abschluss unglückliche agierende Simon Snaschel den Schlussmann aus zwei Metern freistehend anköpfte. Das bessere Ende für sich hatte Schunk auch bei den Versuchen von René Beck und Niklas Markart, deren Schüsse beide ins Kreuzeck gepasst hätten. Zum Anschluss langte es erst wenige Minuten vor dem Abpfiff. Julian Göller wurde im Strafraum zu Fall gebracht und Snaschel verwandelte vom Punkt aus zum 1:2 aus Sicht der Schönhöfer-Elf. Die letzten Minuten versuchte man es mit der Brechstange, doch auch bei der letzten Gelegenheit rettete Schunk gegen den Volley-Schuss von TSV-Kapitän Hansi Schmitt.
 
Fazit und Ausblick:
Eine ärgerliche Niederlage, nach der man freilich an der Chancenauswertung arbeiten muss. Bestenfalls schon bis zum kommenden Sonntag, wenn der SV Garitz zum Derby am Kleinfeldlein erscheint (15 Uhr).
 
Team und Tore:
TSV: Rottenberger - Ballner (80. Kersten), Kanz, P. Müller, D. Mangold (85. K. Mangold) – Göller, H. Schmitt, Markart, Kiros – Beck (60. Coprak), Snaschel.
Tore: 1:0/2:0 Grubauer (36./38.), 2:1 Snaschel (Foulelfmeter/86.).