TSV Münnerstadt – TSV Bad Königshofen 1:2 (0:2)

In einer Partie mit zwei grundverschiedenen Halbzeiten musste unser TSV am Mittwoch gegen den TSV Bad Königshofen die zweite Saisonniederlage einstecken. Wie schon beim 1:2 gegen Rottendorf scheiterte die Schönhöfer-Elf an einer schwachen ersten Hälfte und gab erst nach dem Wechsel Vollgas.
Ausgangslage:
Mit einem Sieg über die Grabfelder konnte unsere Elf die Tabellenspitze erklimmen, hatte zuvor gegen Forst knapp mit 4:3 die Oberhand behalten. Die Badestädter kamen nicht nur stark ersatzgeschwächt, sondern auch mit einer 1:2-Pleite gegen Garitz im Gepäck ans Kleinfeldlein.

Personalien:
Der TSV begann mit der gleichen Startelf, die zuletzt gegen Forst siegreich gewesen war.

Zum Spiel:
Unsere Mannschaft schien gedanklich noch in der Kabine zu sein, da hatte es schon im Kasten von Florian Rottenberger geklingelt. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf befand der TSV sich in kollektivem Tiefschlaf, was Alexander Sarwanidi zur Bad Königshofener Blitz-Führung ausnutzte. Statt sich nun aber aufzurappeln, wirkte die Schönhöfer-Elf konsterniert und kam nicht wirklich auf die Beine. Ballbesitz hatte man zwar zur Genüge zur verzeichnen, doch die zündende Idee in die Spitze ließ auf sich warten. Erst recht, als Sebastian Halupczok mit Verdacht auf Muskelfaserriss schon früh Platz für Julian Göller machen musste. Schien dies im Münnerstädter Dauerregen kaum mehr möglich, rutschte die Mannschaft hernach gar noch vom Regen in die Traufe. Nach einem Eckball bekam man die Kugel nicht geklärt, bis sich René Beck im eigenen Strafraum nur noch mit einem Foulspiel zu helfen wusste. Daniel Blau ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte sicher zum 0:2 aus Sicht unserer Nägelsieder. Diese erhöhten zwar nun etwas die Schlagzahl, ließen bis zur Pause jedoch Tempo wie Genauigkeit vermissen. Lediglich ein nennenswerter Torschuss stand so zu Buche, Simon Snaschel scheiterte mit diesem an Gäste-Keeper Steffen Werner. Gefährlich wurde es da schon eher vor dem blau-weißen Kasten, welchen Ferdinand Heusinger per Kopf nur denkbar knapp verfehlte. Mit dem 0:2 zum Seitenwechsel war unser TSV gar noch gut bedient. Aus der Kabine jedoch kam die Schönhöfer-Elf wie verwandelt. Nun war Zug im Spiel, die Grabfelder kamen kaum mehr aus der eigenen Deckung. Es entwickelte sich nahezu ein Spiel auf ein Tor, doch der TSV brachte die Kugel einfach nicht in selbigem Unter. Der eingewechselte Ahmet Coprak scheiterte an Werner, Snaschel traf per Kopf nur den Querbalken. Auch Göller verzog zwei Mal um Haaresbreite. Es dauerte bis zur 75. Spielminute, als René Beck nach einer unübersichtlichen Situation zu seinem zweiten Saisontreffer abstaubte. In der Schlussphase drängte die Mannschaft zwar, doch auch die letzten Tormöglichkeiten durch Snaschel und Beck blieben ungenutzt.

Fazit und Ausblick:
Eine ob der ersten Hälfte verdiente Niederlage, die aber kein Beinbruch ist. Wichtig ist es, am Sonntag bei Aufsteiger SSV Gädheim (15 Uhr) an die zweiten 45 Minuten anzuknüpfen.

Team und Tore:
TSV:
Rottenberger - Ballner (85. K. Mangold), Kanz, P. Müller, D. Mangold – Kiros (18. Coprak), S. Halupczok (30. Göller), H. Schmitt, Markart – Beck, Snaschel.
Tore: 0:1 Sarwanidi (2.), 0:2 Blau (Foulelfmeter/15.), 1:2 Beck (75.).